Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Benjamin Weger konnte in der dritten Ablösung keine Zeit gutmachen.
Sport
International|07.03.2019

WM-Auftakt mit Platz 11 für die Schweiz

BIATHLON - Zum Auftakt der Biathlon-Weltmeisterschaften in Östersund muss sich die Schweizer Mixed-Staffel distanzieren lassen. Zuletzt schaut der 11. Rang heraus.

Benjamin Weger konnte in der dritten Ablösung keine Zeit gutmachen.

BIATHLON - Zum Auftakt der Biathlon-Weltmeisterschaften in Östersund muss sich die Schweizer Mixed-Staffel distanzieren lassen. Zuletzt schaut der 11. Rang heraus.

Elisa Gasparin, Lena Häcki, Benjamin Weger und Jeremy Finello verloren fast drei Minuten auf das siegreiche norwegische Quartett. Deutschland gewann Silber vor Italien.

Die beste Schweizer WM-Klassierung in der 2005 eingeführten Disziplin bleibt der 10. Platz von 2012. In den beiden Mixed-Staffeln der laufenden Saison hatten die Schweizer in gleicher Besetzung wie in Östersund mit einem 2. Platz (geschlagen nur von Frankreich) und einem 4. Platz überrascht, weshalb der 11. WM-Rang eine leise Enttäuschung sein mag.

Startläuferin Elisa Gasparin musste im ersten Schiessen, dem Liegendschiessen, wegen zweier Fehler zweimal nachladen, wodurch sie sich einen Rückstand von rund einer halben Minute einhandelte. Lena Häcki büsste mit fünf Nachladern noch mehr Zeit ein, sodass der Schweizer Topläufer Benjamin Weger mit einer Hypothek von 1:42 den Wettkampf aufnahm. Schlussläufer Jeremy Finello konnte sich zeitweilig vom 11. in den 7. Rang verbessern, bevor er im letzten Stehendschiessen zurückfiel.

Der Trumpf der favorisierten Norweger war Schlussläufer Vetle Christiansen. Im Kampf gegen den ihn bedrängenden Deutschen Benedikt Doll traf er in schnellem Schiessrhythmus alle zehn Scheiben, so dass Norwegens vierter WM-Triumph in dieser Disziplin nicht mehr gefährdet war.

(sda)

1 / 4
Benjamin Weger konnte in der drit­ten Ablösung keine Zeit gut­machen.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|vor 1 Stunde
Erstes Aufgebot für Europaspiele mit sechs Olympia-Teilnehmern
Volksblatt Werbung