Volksblatt Werbung
ARCHIV - Ein Kampfpanzer der Bundeswehr vom Typ Leopard 2A6 fährt während einer Gefechtsvorführung. Foto: Philipp Schulze/dpa
Politik
International|24.01.2023

Deutschland macht Weg frei für Kampfpanzer-Lieferungen an Ukraine

BERLIN - Nach langem Zögern liefert Deutschland Leopard-Kampfpanzer an die Ukraine. Auch wird anderen Ländern gestattet, solche Panzer an Kiew abzugeben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin aus Koalitionskreisen. Zuvor hatten "Spiegel" und ntv darüber berichtet. Geplant ist nach "Spiegel"-Angaben, mindestens eine Kompanie mit der Version Leopard 2A6 aus Beständen der Bundeswehr auszustatten. Die Ausstattung einer Kompanie bedeutet, 14 der Waffensysteme zu übergeben.

ARCHIV - Ein Kampfpanzer der Bundeswehr vom Typ Leopard 2A6 fährt während einer Gefechtsvorführung. Foto: Philipp Schulze/dpa

BERLIN - Nach langem Zögern liefert Deutschland Leopard-Kampfpanzer an die Ukraine. Auch wird anderen Ländern gestattet, solche Panzer an Kiew abzugeben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin aus Koalitionskreisen. Zuvor hatten "Spiegel" und ntv darüber berichtet. Geplant ist nach "Spiegel"-Angaben, mindestens eine Kompanie mit der Version Leopard 2A6 aus Beständen der Bundeswehr auszustatten. Die Ausstattung einer Kompanie bedeutet, 14 der Waffensysteme zu übergeben.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 37 Minuten
Sambia: Festnahmen wegen Menschenhandel mit blindem Jungen

LUSAKA - Die Polizei in Sambia hat zwölf Personen wegen Menschenhandels mit einem blinden Jugendlichen mit der Stoffwechselerkrankung Albinismus festgenommen. Zu den Verdächtigen gehören vier Lehrer sowie eine Angestellte der Sefula Blindenschule nahe der westlichen Stadt Mongu, die der 17-Jährige besuchte, sagte Polizeisprecher Danny Mwale der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Auch eine Krankenschwester, ein Taxifahrer sowie zwei Mitarbeiter eines Friseursalons seien demnach involviert gewesen.

Volksblatt Werbung