ARCHIV - Marina Owsjannikowa, frühere Mitarbeiterin des staatlichen Fernsehsenders Perwy Kanal, die nach einem Protest gegen die russische Militäroperation in der Ukraine im Fernsehen aufhörte, sitzt in einem Gerichtssaal während einer Anhörung. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa
Politik
International|05.10.2022

Russische Kriegsgegnerin Owsjannikowa aus Hausarrest geflohen

MOSKAU - Die wegen ihrer Kritik an Russlands Krieg gegen die Ukraine bekannt gewordene frühere russische Fernsehredakteurin Marina Owsjannikowa ist nach eigenen Angaben aus dem Hausarrest geflohen.

ARCHIV - Marina Owsjannikowa, frühere Mitarbeiterin des staatlichen Fernsehsenders Perwy Kanal, die nach einem Protest gegen die russische Militäroperation in der Ukraine im Fernsehen aufhörte, sitzt in einem Gerichtssaal während einer Anhörung. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

MOSKAU - Die wegen ihrer Kritik an Russlands Krieg gegen die Ukraine bekannt gewordene frühere russische Fernsehredakteurin Marina Owsjannikowa ist nach eigenen Angaben aus dem Hausarrest geflohen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|vor 30 Minuten
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen

BRÜSSEL - Ermittler in der Europäischen Union sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln wie E-Mails, SMS und Chat-Mitteilungen bekommen. Unterhändler des Europaparlaments und der Regierungen der EU-Staaten erzielten am Dienstagabend vorläufiges politisches Einvernehmen über neue Regeln für den Zugang zu digitalen Daten, wie der tschechische EU-Ratsvorsitz mitteilte. Demnach fehlen nur noch technische Details und die formale Bestätigung durch den Rat der Mitgliedstaaten und das Plenum des Europaparlaments.

Volksblatt Werbung