Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
ARCHIV - Die neue linke Regierung Kolumbiens und die Guerillaorganisation ELN haben 2022 die Wiederaufnahme ihrer Friedensgespräche verkündet. Foto: Argemiro Piñeros/colprensa/dpa
Politik
International|04.10.2022

Kolumbien und ELN-Guerilla wollen Gespräche wiederaufnehmen

CARACAS - Die neue linke Regierung Kolumbiens und die Guerillaorganisation ELN wollen ihre Friedensgespräche wieder aufnehmen. Sie finden voraussichtlich ab November an wechselnden Orten statt, wie der Hochkommissar für den Frieden, Iván Danilo Rueda, am Dienstag in einer Pressekonferenz in der venezolanischen Hauptstadt Caracas sagte. Länder wie Kuba und Norwegen sollen als Garanten mit am Tisch sitzen.

ARCHIV - Die neue linke Regierung Kolumbiens und die Guerillaorganisation ELN haben 2022 die Wiederaufnahme ihrer Friedensgespräche verkündet. Foto: Argemiro Piñeros/colprensa/dpa

CARACAS - Die neue linke Regierung Kolumbiens und die Guerillaorganisation ELN wollen ihre Friedensgespräche wieder aufnehmen. Sie finden voraussichtlich ab November an wechselnden Orten statt, wie der Hochkommissar für den Frieden, Iván Danilo Rueda, am Dienstag in einer Pressekonferenz in der venezolanischen Hauptstadt Caracas sagte. Länder wie Kuba und Norwegen sollen als Garanten mit am Tisch sitzen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|vor 25 Minuten
Biden verteidigt Gesetz gegen Macrons Kritik - sonst viel Einigkeit

WASHINGTON - Im wirtschaftspolitischen Streit zwischen den USA und Frankreich hat US-Präsident Joe Biden seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron eine harte Ansage gemacht, aber zugleich die Hand ausgestreckt. "Die Vereinigten Staaten entschuldigen sich nicht", sagte Biden am Donnerstag im Weissen Haus bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. Auch er selbst werde sich für das Inflationsbekämpfungsgesetz, das Macron heftig kritisiert, nicht entschuldigen. Es gebe aber kleinere Dinge in der Gesetzgebung, die besprochen und gelöst werden könnten. Jenseits dieses Streitpunktes gaben sich die beiden Präsidenten betont eng.

Volksblatt Werbung