Politik
International|22.09.2022

Mindestens 34 Tote nach Bootsunglück vor syrischer Küste

DAMASKUS - Bei einem Bootsunglück vor der syrischen Küste sind mindestens 34 Migranten ums Leben gekommen. Das Schicksal weiterer rund 100 Menschen sei unklar, berichtete die syrische Staatsagentur Sana am Donnerstag. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von 36 Toten. Die Küstenwache suchte vor der Insel Arwad bei der Hafenstadt Tartus nach Überlebenden. Acht Menschen wurden den Angaben zufolge gerettet, nachdem das Boot in syrischen Gewässern gekentert war. Immer wieder wagen viele Menschen aus dem Bürgerkriegsland die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer.

Nächster Artikel
Politik
International|vor 44 Minuten
Selenskyj kündigt Bewerbung für Fussball-Weltmeisterschaft 2030 an

KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat angesichts des Vormarschs der eigenen Truppen die Kandidatur der Ukraine als Gastgeber der Fussball-Weltmeisterschaft angekündigt. "Zusammen mit unseren Freunden – Spanien und Portugal – bewerben wir uns um die Ausrichtung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2030", sagte Selenskyj am Mittwoch in seiner täglichen Videoansprache. Selenskyj gab sich optimistisch bezüglich der Erfolgschancen. Es werde "sehr symbolisch sein, wenn drei Länder der Europäischen Union – Spanien, Portugal und die Ukraine – gemeinsam die Weltmeisterschaft ausrichten können", sagte er. Die Ukraine hat erst vor wenigen Monaten den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten.