Politik
International|13.05.2022

Macron und Fernández fordern gemeinsames Vorgehen in Ukraine-Krieg

PARIS/BUENOS AIRES - Der französische Präsident Emmanuel Macron und Argentiniens Staatschef Alberto Fernández haben die Notwendigkeit einer gemeinsamen Antwort auf die Folgen der russischen Invasion in der Ukraine betont. "Er hat mein Anliegen und das der Region aufgegriffen: Die Welt braucht heute mehr Proteine, Lebensmittel, keine Raketen", schrieb Fernández nach dem Treffen mit Macron am Freitag in Paris auf Twitter. Man könne von der Europäischen Union und der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten (Celac) aus zusammenarbeiten, "um den Frieden wiederherzustellen", so der argentinische Präsident.

Nächster Artikel
Politik
International|vor 23 Minuten
Weitere Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen
Volksblatt Werbung