Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Lloyd Austin, Verteidigungsminister der USA, hält eine Rede, während er Gastgeber der Sitzung der Sicherheitsberatungsgruppe der Ukraine auf der US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein ist. Foto: Michael Probst/AP/dpa
Politik
International|13.05.2022

Pentagon: US-Minister spricht nach Funkstille mit russischem Kollegen

WASHINGTON - US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat erstmals seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine mit seinem Amtskollegen aus Russland gesprochen. Das Gespräch mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe nach wochenlanger Funkstille am Freitag stattgefunden, teilte das Pentagon mit. Zuletzt hätten die beiden Minister sich am 18. Februar ausgetauscht. Austin habe nun in dem Gespräch auf einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine gedrängt und die Bedeutung der Aufrechterhaltung der Kommunikation betont, hiess es weiter aus dem US-Verteidigungsministerium.

Lloyd Austin, Verteidigungsminister der USA, hält eine Rede, während er Gastgeber der Sitzung der Sicherheitsberatungsgruppe der Ukraine auf der US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein ist. Foto: Michael Probst/AP/dpa

WASHINGTON - US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat erstmals seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine mit seinem Amtskollegen aus Russland gesprochen. Das Gespräch mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe nach wochenlanger Funkstille am Freitag stattgefunden, teilte das Pentagon mit. Zuletzt hätten die beiden Minister sich am 18. Februar ausgetauscht. Austin habe nun in dem Gespräch auf einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine gedrängt und die Bedeutung der Aufrechterhaltung der Kommunikation betont, hiess es weiter aus dem US-Verteidigungsministerium.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 40 Minuten
Nato-Chef glaubt an schnelle Norderweiterung trotz Türkei-Veto
Volksblatt Werbung