Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Politik
International|20.01.2022

Gericht: Mexiko muss Fall getöteter Anwältin wiederaufnehmen

SAN JOSÉ - Der interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte hat Mexiko für schwere Mängel bei den Ermittlungen zum Tod der Anwältin Digna Ochoa vor rund 20 Jahren verantwortlich erklärt. Das Gericht mit Sitz in Costa Rica wies den mexikanischen Staat unter anderem an, den Fall wiederaufzunehmen, wie es am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Die bekannte Menschenrechtsanwältin war am 19. Oktober 2001 in ihrem Büro in Mexiko-Stadt erschossen worden. Sie hatte zuvor Morddrohungen erhalten und war zweimal entführt worden. Die Ermittler erklärten den Fall umstrittenerweise zu einem Selbstmord, zur Verantwortung gezogen wurde bislang niemand.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|vor 30 Minuten
Friedensforscher warnen vor neuem Risiko-Zeitalter

STOCKHOLM - Eine gefährliche Mischung aus Umwelt- und Sicherheitskrisen birgt dem Forschungsinstitut Sipri zufolge komplexe Risiken für den Frieden auf der Welt. Auf dieses "neue Zeitalter der Risiken" seien Entscheidungsträger bislang nicht vorbereitet, warnen die Friedensforscher aus Stockholm in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Darin wird ein düsteres Bild von der künftigen weltweiten Sicherheitslage gezeichnet.

Volksblatt Werbung