Volksblatt Werbung
Politik
International|25.11.2021

Macron und Johnson beraten nach Bootsdrama auf Ärmelkanal

CALAIS - Nach dem Untergang eines Migrantenbootes im Ärmelkanal mit mindestens 27 Todesopfern haben Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der britische Premierminister Boris Johnson über Schritte zur Verhinderung weiterer solcher Dramen beraten. Beide hätten sich auf verstärkte Anstrengungen verständigt, Schleuserbanden zu stoppen, die das Leben von Menschen in Gefahr bringen, teilte die britische Seite nach dem Telefonat am späten Mittwochabend mit. Zugleich betonten Macron und Johnson die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit mit Belgien, den Niederlanden und anderen Partnern auf dem Kontinent.

Nächster Artikel
Politik
International|vor 23 Minuten
Risiko durch Omikron: Städte in Brasilien sagen Silvesterpartys ab
Volksblatt Werbung