Politik
International|19.11.2021

Mittelmeerstaaten weisen auf Seerecht hin - Botschaft an Türkei

ATHEN - Die Mittelmeerländer Frankreich, Griechenland, Ägypten und Zypern haben zur Achtung des internationalen Seerechts aufgerufen. Nur so könne die Stabilität und Sicherheit in ihrer Region gewährleistet werden, erklärten die Aussenminister der Länder nach einem Treffen in Athen. Analysten sehen darin eine Nachricht an die Adresse der Türkei. Im östlichen Mittelmeer eskaliert nämlich immer wieder der Streit zwischen Ankara und den zwei EU-Staaten Griechenland und Zypern um dort vermutete Erdgasvorkommen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|heute 04:30
Ukraine-Krise: Johnson will in Region reisen und mit Putin sprechen

LONDON/WASHINGTON/KIEW - Der britische Premierminister Boris Johnson will angesichts der angespannten Lage zwischen Russland und der Ukraine Regierungskreisen zufolge in den kommenden Tagen in die Region reisen. Johnson soll dabei von Aussenministerin Liz Truss begleitet werden, hiess es am Freitagabend. Ein genaues Reiseziel wurde nicht genannt. Zudem wolle er mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefonieren. Die US-Regierung warnte derweil mit drastischen Worten vor den Folgen einer möglichen russischen Invasion. Man glaube aber nicht, dass Präsident Putin den endgültigen Beschluss gefasst habe, die nahe der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Kräfte einzusetzen, sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Freitag im Pentagon.

Volksblatt Werbung