Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Rishi Sunak, Finanzminister von Großbritannien, verlässt 11 Downing Street und hält die «Red Box» in der Hand, bevor er dem britischen Unterhaus seinen Haushaltsplan vorstellt. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa
Politik
International|27.10.2021

Britischer Haushalt: Milliardenzusagen und Steuererhöhungen

LONDON - Mit Milliardensummen und Erleichterungen für viele Branchen will der britische Finanzminister Rishi Sunak die Wirtschaft nach der Corona-Pandemie wieder auf Kurs bringen. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 kann die Regierung 150 Milliarden Pfund (177 Mrd Euro) zusätzlich ausgeben, wie Sunak am Mittwoch im Parlament ankündigte. Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte hingegen, dass auf Millionen Verbraucher höhere Lebenshaltungskosten wegen Steuererhöhungen zukämen.

Rishi Sunak, Finanzminister von Großbritannien, verlässt 11 Downing Street und hält die «Red Box» in der Hand, bevor er dem britischen Unterhaus seinen Haushaltsplan vorstellt. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

LONDON - Mit Milliardensummen und Erleichterungen für viele Branchen will der britische Finanzminister Rishi Sunak die Wirtschaft nach der Corona-Pandemie wieder auf Kurs bringen. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 kann die Regierung 150 Milliarden Pfund (177 Mrd Euro) zusätzlich ausgeben, wie Sunak am Mittwoch im Parlament ankündigte. Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte hingegen, dass auf Millionen Verbraucher höhere Lebenshaltungskosten wegen Steuererhöhungen zukämen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|vor 50 Minuten
UN-Generalsekretär Guterres geht vorsichtshalber in Corona-Quarantäne

NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres geht wegen eines Kontaktes mit einer positiv auf Covid-19 getesteten Person in Quarantäne. "Er hat keine Symptome gezeigt und wurde zunächst negativ getestet", bestätigte Sprecher Farhan Haq am Dienstagabend (Ortszeit). Aus Gründen der Vorsicht habe der 72-jährige Guterres aber alle Termine abgesagt und werde bis zu einem erneuten Test am Donnerstag aus seiner Residenz in Manhattan arbeiten. Um wen es sich bei der positiv getesteten Person handelte, blieb zunächst unklar.

Volksblatt Werbung