Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Demonstranten nehmen in Paris an einem Protest gegen die verschärften Corona-Regeln teil. Foto: Alain Jocard/AFP/dpa
Politik
International|24.07.2021

Wieder Proteste gegen strengere Corona-Regeln in Frankreich

PARIS - In Paris und anderen französischen Städten haben wieder Tausende Menschen gegen die Verschärfung der Corona-Regeln demonstriert. Das berichteten der französische Nachrichtensender Franceinfo und andere Medien am Samstag. Der TV-Nachrichtensender BFM zeigte Bilder, wonach es in Paris am Rande des Protests zu Ausschreitungen kam - die Polizei habe Tränengas eingesetzt, so der Sender. Vor einer Woche waren nach Angaben des Innenministeriums landesweit rund 114 000 Menschen auf die Strassen gegangen.

Demonstranten nehmen in Paris an einem Protest gegen die verschärften Corona-Regeln teil. Foto: Alain Jocard/AFP/dpa

PARIS - In Paris und anderen französischen Städten haben wieder Tausende Menschen gegen die Verschärfung der Corona-Regeln demonstriert. Das berichteten der französische Nachrichtensender Franceinfo und andere Medien am Samstag. Der TV-Nachrichtensender BFM zeigte Bilder, wonach es in Paris am Rande des Protests zu Ausschreitungen kam - die Polizei habe Tränengas eingesetzt, so der Sender. Vor einer Woche waren nach Angaben des Innenministeriums landesweit rund 114 000 Menschen auf die Strassen gegangen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|vor 25 Minuten
Regierungspartei in Japan wählt neuen Chef

TOKIO - In Japan haben die regierenden Liberaldemokraten (LDP) am Mittwoch mit der Wahl ihres Parteivorsitzenden begonnen. Dem Sieger ist wegen der Mehrheit der LDP im massgeblichen Unterhaus des Parlaments auch die Wahl zum Regierungschef sicher. Vier Kandidaten stellen sich zur Wahl, darunter zwei Frauen: Die stramm national-konservative Ex-Innenministerin Sanae Takaichi und die liberalere Ex-Ministerin für Gleichstellung, Seiko Noda, wollen die erste Regierungschefin Japans werden. Sie treten gegen den als Favoriten geltenden Minister für die Corona-Impfkampagne, Taro Kono, sowie gegen Ex-Aussenminister Fumio Kishida an. Entgegen der üblichen Hinterzimmerabsprachen der Parteiälteren lassen fast alle innerparteilichen Machtgruppen ihren Mitgliedern diesmal freie Wahl.

Volksblatt Werbung