Volksblatt Werbung
ARCHIV - Der afghanische Präsident Ashraf Ghani sitzt vor Medienvertretern. Angesichts des Vorrückens der Taliban soll nach einem Beschluss von Präsident Ghani in 31 der 34 Provinzen des Landes eine nächtliche Ausgangssperre verhängt werden. Foto: Alex Brandon/AP/dpa
Politik
International|24.07.2021

Im Kampf gegen die Taliban: Regierung beschliesst Ausgangssperre

KABUL - Angesichts des Vorrückens der militant-islamistischen Taliban will die Regierung Afghanistans in 31 der 34 Provinzen des Landes eine nächtliche Ausgangssperre verhängen. Diese werde nach einem Beschluss von Präsident Aschraf Ghani von 22.00 bis 04.00 Uhr Ortszeit gelten, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Samstag mit. Nur drei Provinzen, darunter Kabul mit der gleichnamigen Hauptstadt, seien ausgenommen.

ARCHIV - Der afghanische Präsident Ashraf Ghani sitzt vor Medienvertretern. Angesichts des Vorrückens der Taliban soll nach einem Beschluss von Präsident Ghani in 31 der 34 Provinzen des Landes eine nächtliche Ausgangssperre verhängt werden. Foto: Alex Brandon/AP/dpa

KABUL - Angesichts des Vorrückens der militant-islamistischen Taliban will die Regierung Afghanistans in 31 der 34 Provinzen des Landes eine nächtliche Ausgangssperre verhängen. Diese werde nach einem Beschluss von Präsident Aschraf Ghani von 22.00 bis 04.00 Uhr Ortszeit gelten, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Samstag mit. Nur drei Provinzen, darunter Kabul mit der gleichnamigen Hauptstadt, seien ausgenommen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|vor 26 Minuten
Regierungspartei in Japan wählt neuen Chef

TOKIO - In Japan haben die regierenden Liberaldemokraten (LDP) am Mittwoch mit der Wahl ihres Parteivorsitzenden begonnen. Dem Sieger ist wegen der Mehrheit der LDP im massgeblichen Unterhaus des Parlaments auch die Wahl zum Regierungschef sicher. Vier Kandidaten stellen sich zur Wahl, darunter zwei Frauen: Die stramm national-konservative Ex-Innenministerin Sanae Takaichi und die liberalere Ex-Ministerin für Gleichstellung, Seiko Noda, wollen die erste Regierungschefin Japans werden. Sie treten gegen den als Favoriten geltenden Minister für die Corona-Impfkampagne, Taro Kono, sowie gegen Ex-Aussenminister Fumio Kishida an. Entgegen der üblichen Hinterzimmerabsprachen der Parteiälteren lassen fast alle innerparteilichen Machtgruppen ihren Mitgliedern diesmal freie Wahl.

Volksblatt Werbung