Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Menschen stehen vor einer Tankstelle in Beirut. Wegen Mangels an Treibstoff bilden sich täglich lange Schlangen vor den Tankstellen. Das krisengeplagte Land hat nun eine Million Tonnen Schweröl vom Irak erworben. Foto: Marwan Naamani/dpa
Politik
International|24.07.2021

Treibstoffknappheit - Libanon schliesst Ölabkommen mit Irak

BAGDAD/BEIRUT - Der krisengeplagte und unter Kraftstoffmangel leidende Libanon erwirbt eine Million Tonnen Schweröl vom Irak. Beide Staaten unterzeichneten am Samstag einen entsprechenden Vertrag, wie das Medienbüro des irakischen Ministerpräsidenten Mustafa al-Kasimi mitteilte. Bezahlen wird der Libanon demnach in "Dienstleistungen und Waren". Nähere Angaben dazu gab es nicht.

Menschen stehen vor einer Tankstelle in Beirut. Wegen Mangels an Treibstoff bilden sich täglich lange Schlangen vor den Tankstellen. Das krisengeplagte Land hat nun eine Million Tonnen Schweröl vom Irak erworben. Foto: Marwan Naamani/dpa

BAGDAD/BEIRUT - Der krisengeplagte und unter Kraftstoffmangel leidende Libanon erwirbt eine Million Tonnen Schweröl vom Irak. Beide Staaten unterzeichneten am Samstag einen entsprechenden Vertrag, wie das Medienbüro des irakischen Ministerpräsidenten Mustafa al-Kasimi mitteilte. Bezahlen wird der Libanon demnach in "Dienstleistungen und Waren". Nähere Angaben dazu gab es nicht.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|vor 24 Minuten
US-Militärs widersprechen Biden bei Anhörung zum Afghanistan-Abzug

WASHINGTON - Oberste US-Militärs haben Angaben von Präsident Joe Biden zum Truppenabzug aus Afghanistan widersprochen. Bei einer Anhörung im US-Senat am Dienstag sagten Generalstabschef Mark Milley und General Kenneth McKenzie, der zuständige US-Kommandeur für die Region, sie persönlich hätten es für besser gehalten, 2500 US-Soldaten in Afghanistan zu lassen. Beide wollten sich nicht dazu äussern, was sie dem Präsidenten im vertraulichen Gespräch geraten hätten.

Volksblatt Werbung