Volksblatt Werbung
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht im Elysee-Palast. Nachdem er am Dienstag bei einem Besuch in Tain-l'Hermitage geohrfeigt wurde, hat die Staatsanwaltschaft laut Medienberichten 18 Monate Haft für den Täter gefordert. Foto: Thomas Samson/AFP POOL/AP/dpa
Politik
International|10.06.2021

Nach Ohrfeige für Macron: Staatsanwaltschaft fordert 18 Monate

PARIS - Nach der Ohrfeige für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Staatsanwaltschaft laut Medienberichten 18 Monate Haft für den Täter gefordert.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht im Elysee-Palast. Nachdem er am Dienstag bei einem Besuch in Tain-l'Hermitage geohrfeigt wurde, hat die Staatsanwaltschaft laut Medienberichten 18 Monate Haft für den Täter gefordert. Foto: Thomas Samson/AFP POOL/AP/dpa
Nächster Artikel
Politik
International|vor 1 Stunde
London will längere Übergangsfrist im Würstchenstreit

BRÜSSEL/LONDON - Im Streit über die Brexit-Regeln für Nordirland hat London eine längere Übergangsfrist für den ungehinderten Export von Fleisch- und Wurstwaren in die Provinz beantragt. Die Frist, die eigentlich am 30. Juni ausläuft, soll nach dem Willen der Briten bis Ende September verlängert werden, wie die Regierung in London am Donnerstagabend mitteilte.

Volksblatt Werbung