Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spricht während eines Treffens mit der israelischen Grenzpolizei. Foto: Yuval Chen/Yedioth Ahronoth POOL/AP/dpa
Politik
International|16.05.2021

Netanjahu: "Tun unser Bestes, um zivile Opfer zu vermeiden"

WASHINGTON - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Kritik wegen des Luftangriffs auf ein Hochhaus mit Medienbüros im Gazastreifen zurückgewiesen. In dem Gebäude sei "ein Geheimdienstbüro der palästinensischen Terrororganisation" Hamas untergebracht gewesen, das Angriffe auf israelische Zivilisten organisiert habe, sagte Netanjahu dem US-Sender CBS am Sonntag. Es sei also "ein völlig legitimes Ziel" gewesen. Anwesende in dem Gebäude seien von Israel vorgewarnt worden. Netanjahu warf der Hamas vor, Zivilisten im Gazastreifen als "menschliche Schutzschilde" zu missbrauchen. "Wir tun unser Bestes, um zivile Opfer zu vermeiden." Das Gebäude war am Samstagnachmittag zerstört worden.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spricht während eines Treffens mit der israelischen Grenzpolizei. Foto: Yuval Chen/Yedioth Ahronoth POOL/AP/dpa

WASHINGTON - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Kritik wegen des Luftangriffs auf ein Hochhaus mit Medienbüros im Gazastreifen zurückgewiesen. In dem Gebäude sei "ein Geheimdienstbüro der palästinensischen Terrororganisation" Hamas untergebracht gewesen, das Angriffe auf israelische Zivilisten organisiert habe, sagte Netanjahu dem US-Sender CBS am Sonntag. Es sei also "ein völlig legitimes Ziel" gewesen. Anwesende in dem Gebäude seien von Israel vorgewarnt worden. Netanjahu warf der Hamas vor, Zivilisten im Gazastreifen als "menschliche Schutzschilde" zu missbrauchen. "Wir tun unser Bestes, um zivile Opfer zu vermeiden." Das Gebäude war am Samstagnachmittag zerstört worden.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 36 Minuten
Estlands Ministerpräsidentin übersteht Misstrauensvotum

TALLINN - Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas hat am Mittwoch ein Misstrauensvotum überstanden. Im Parlament in Tallinn stimmten nur 36 Abgeordnete für die Abberufung der Regierungschefin von der wirtschaftsliberalen Reformpartei. 55 Parlamentarier stimmten gegen den Antrag, der von zwei Oppositionsparteien eingebracht worden war. Darin warfen sie der Regierung unter Kallas vor, ein Reihe inkompetenter wirtschaftspolitischer Entscheidungen getroffen zu haben, die estnischen Unternehmen, der regionalen Entwicklung und der nationalen Sicherheit des baltischen EU- und Nato-Landes schaden. Die seit Januar 2021 amtierende Kallas wies die Vorwürfe zurück.

Volksblatt Werbung