Volksblatt Werbung
ARCHIV - Der britische Brexit-Minister David Frost geht vor dem Londoner Bahnhof St. Pancras entlang. Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa
Politik
International|16.05.2021

Brexit-Minister Frost: EU muss neuen Ansatz für Nordirland finden

LONDON - Der britische Brexit-Minister David Frost hat die EU zum Umdenken beim Nordirland-Protokoll aufgerufen. In ihrer jetzigen Form sei die Vereinbarung nicht geeignet, um die anvisierten Ziele zu erreichen, schrieb Frost in der "Mail on Sunday". Grossbritannien habe nicht vorhersehen können, dass die EU eine "puristische Sichtweise" in Bezug auf die durch das Abkommen vereinbarten Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Landes einnehmen werde. Er verwies zudem auf wachsende Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion.

ARCHIV - Der britische Brexit-Minister David Frost geht vor dem Londoner Bahnhof St. Pancras entlang. Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa

LONDON - Der britische Brexit-Minister David Frost hat die EU zum Umdenken beim Nordirland-Protokoll aufgerufen. In ihrer jetzigen Form sei die Vereinbarung nicht geeignet, um die anvisierten Ziele zu erreichen, schrieb Frost in der "Mail on Sunday". Grossbritannien habe nicht vorhersehen können, dass die EU eine "puristische Sichtweise" in Bezug auf die durch das Abkommen vereinbarten Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Landes einnehmen werde. Er verwies zudem auf wachsende Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 38 Minuten
Estlands Ministerpräsidentin übersteht Misstrauensvotum

TALLINN - Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas hat am Mittwoch ein Misstrauensvotum überstanden. Im Parlament in Tallinn stimmten nur 36 Abgeordnete für die Abberufung der Regierungschefin von der wirtschaftsliberalen Reformpartei. 55 Parlamentarier stimmten gegen den Antrag, der von zwei Oppositionsparteien eingebracht worden war. Darin warfen sie der Regierung unter Kallas vor, ein Reihe inkompetenter wirtschaftspolitischer Entscheidungen getroffen zu haben, die estnischen Unternehmen, der regionalen Entwicklung und der nationalen Sicherheit des baltischen EU- und Nato-Landes schaden. Die seit Januar 2021 amtierende Kallas wies die Vorwürfe zurück.

Volksblatt Werbung