Hochhaus im Stadtteil Kamranieh im Norden der iranischen Hauptstadt Teheran. Aus einem solchen Hochhaus stürzte am Montag eine hochrangige Schweizer Botschaftsmitarbeiterin zu Tode.
Politik
International|04.05.2021

Schweizer Botschaftsmitarbeiterin stürzt in Teheran zu Tode

TEHERAN - In Teheran ist eine hochrangige Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft nach einem Sturz aus einem Hochhaus ums Leben gekommen. Das EDA spricht von einem tödlichen Unglück. Die genauen Umstände sind unklar. Die iranischen Sicherheitsbehörden ermitteln.

Hochhaus im Stadtteil Kamranieh im Norden der iranischen Hauptstadt Teheran. Aus einem solchen Hochhaus stürzte am Montag eine hochrangige Schweizer Botschaftsmitarbeiterin zu Tode.

TEHERAN - In Teheran ist eine hochrangige Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft nach einem Sturz aus einem Hochhaus ums Leben gekommen. Das EDA spricht von einem tödlichen Unglück. Die genauen Umstände sind unklar. Die iranischen Sicherheitsbehörden ermitteln.

1 / 2
Hoch­haus im Stadt­teil Kamranieh im Norden der iranischen Haupt­stadt Teheran. Aus einem solchen Hoch­haus stürzte am Montag eine hochrangige Schweizer Bot­schaftsmitarbeiterin zu...
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|gestern 21:50
Bürgermeister von São Paulo mit 41 an Krebs gestorben

SÃO PAULO - Der Bürgermeister der brasilianischen Metropole São Paulo, Bruno Covas, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Sein Leichnam wurde am Sonntag im Rathaus der grössten Stadt Brasiliens aufgebahrt. Zahlreiche brasilianische Politiker drückten ihr Beileid zum Tod des Sozialdemokraten aus. "So jung, so freundlich, so ideal. Mit ihm geht ein Teil unserer Hoffnung", schrieb Ex-Präsident Michel Temer auf Twitter. Der Chef von Covas' Partei PSDB, Bruno Araújo, twitterte, die Partei verliere eine ihrer vielversprechendsten Führungspersonen. Covas habe der Stadt neue Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhäuser und Wohnungen beschert.

Volksblatt Werbung