Volksblatt Werbung
ARCHIV - Bewaffnete Soldaten stehen Wache in der Fahrzeugkolonne für Präsident Donald Trump, der während eines Überraschungsbesuchs am Thanksgiving Day bei den Truppen auf dem Bagram Air Field in Afghanistan spricht. Foto: Alex Brandon/AP/dpa
Politik
International|13.04.2021

Bericht: Biden will Truppenabzug aus Afghanistan bis 11. September

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will einem Medienbericht zufolge alle US-Truppen aus Afghanistan bis zum 11. September abziehen - dem 20. Jahrestag der Anschläge von New York und Washington. Die "Washington Post" berichtete am Dienstag, eine entsprechende Ankündigung Bidens werde an diesem Mittwoch erwartet. Damit blieben US-Soldaten noch mehrere Monate über den mit den Taliban vereinbarten Abzugstermin zum 1. Mai in Afghanistan.

ARCHIV - Bewaffnete Soldaten stehen Wache in der Fahrzeugkolonne für Präsident Donald Trump, der während eines Überraschungsbesuchs am Thanksgiving Day bei den Truppen auf dem Bagram Air Field in Afghanistan spricht. Foto: Alex Brandon/AP/dpa

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will einem Medienbericht zufolge alle US-Truppen aus Afghanistan bis zum 11. September abziehen - dem 20. Jahrestag der Anschläge von New York und Washington. Die "Washington Post" berichtete am Dienstag, eine entsprechende Ankündigung Bidens werde an diesem Mittwoch erwartet. Damit blieben US-Soldaten noch mehrere Monate über den mit den Taliban vereinbarten Abzugstermin zum 1. Mai in Afghanistan.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 24 Minuten
Tausende protestieren in Istanbul gegen Israel

ISTANBUL - Trotz einer coronabedingten Ausgangssperre haben in Istanbul mehrere tausend Menschen an einer Demonstration gegen Israel teilgenommen. Vor dem Hintergrund der Auseinandersetzungen zwischen Israel und den Palästinensern versammelten sich die Teilnehmer am späten Montagabend vor dem israelischen Konsulat, schwenkten unter anderem palästinensische und türkische Flaggen, skandierten religiöse und anti-israelische Parolen und zündeten Pyrotechnik. Auf Schildern waren Sätze zu lesen wie "Al-Kuds gehört den Muslimen". Al-Kuds ist der arabische Name für Jerusalem, dessen Status eine der zentralen Streitfragen im Nahost-Konflikt ist. Bereits am Sonntagabend hatte es Protest vor dem Konsulat in der türkischen Metropole gegeben.

Volksblatt Werbung