Volksblatt Werbung
Politik
International|12.04.2021

US-Behörde: Impfkampagne erreicht nicht genügend Latinos und Schwarze

WASHINGTON - Die Corona-Impfkampagne in den USA kommt bislang nur unzureichend bei den Minderheiten der Schwarzen und Latinos an. Rund 18 Prozent der Bevölkerung gelten als Latinos oder hispanischen Ursprungs - sie machen unter den Geimpften aber nur 10,7 Prozent aus, wie die Chefin der US-Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky, am Montag in Washington erklärte. Schwarze und Afroamerikaner stellen demnach rund 12 Prozent der Bevölkerung - aber nur 8,4 Prozent derer, die bislang mindestens eine Impfung erhielten. "Das müssen wir besser machen", forderte Walensky bei einem Briefing des Weissen Hauses.

Nächster Artikel
Politik
International|vor 36 Minuten
Gaza-Konflikt: Sondersitzung der EU-Aussenminister am Dienstag
Volksblatt Werbung