Politik
International|05.03.2021

Nach Morddrohung: Unterstützung für Bischof in Kolumbien

BUENAVENTURA - Nach einer Morddrohung gegen den Bischof von Buenaventura hat die kolumbianische Bischofskonferenz dem Geistlichen ihre Unterstützung zugesagt. "Wir sind gekommen, um unsere Solidarität für unseren Mitbruder, Monsignore Rubén Darío Jaramillo Montoya, auszudrücken", hiess es in einer Mitteilung von 14 Bischöfen, die sich am Mittwoch und Donnerstag in der Hafenstadt Buenaventura versammelten. Die katholischen Hilfswerke Misereor und Adveniat forderten konsequentere Schutzmassnahmen. Jaramillo war am vergangenen Wochenende mit einem Bombenanschlag gedroht worden. Zuvor hatten sich sechs Jugendliche beim Hantieren mit einem vermutlich von einer bewaffneten Gruppe zurückgelassenen Sprengsatz verletzt. Dagegen hatte Jaramillo seine Stimme erhoben. "Wer sich auf die Seite der Opfer und gegen die bewaffneten Gruppen stellt, ist aktuell in Lebensgefahr", sagte die Kolumbien-Referentin von Adveniat, Monika Lauer Perez. Buenaventura wird seit Wochen von massiver Bandengewalt heimgesucht. Zwei Lager des Verbrechersyndikats "La Local" kämpfen um die Vorherrschaft in der Stadt mit Kolumbiens wichtigstem Pazifikhafen.

Nächster Artikel
Politik
International|vor 17 Minuten
Militante Palästinenser im Gazastreifen feuern Geschoss auf Israel

TEL AVIV/GAZA - Militante Palästinenser im Gazastreifen haben den zweiten Tag in Folge eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. In den Gemeinden Holit und Sde Avraham heulten nach Angaben der israelischen Armee am Freitagabend Warnsirenen. Medienberichten zufolge ging das Geschoss auf offenem Gelände nieder, Schäden gab es nicht.