Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
ARCHIV - Die Winston-Churchill-Statue auf dem Parliament Square, nachdem sie am Donnerstag (10.09.20), dem letzten Tag der «Extinction Rebellion» Demonstrationen, mit der Aufschrift «Ist ein Rassist» beschrieben wurde. (Zu dpa: «Streit um britische Geschichte: Historiker kritisiert Doppelmoral») Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa
Politik
International|23.02.2021

Streit um britische Geschichte: Historiker kritisiert Doppelmoral

LONDON - In einem Streit um die britische Kolonialgeschichte hat ein Historiker der Regierung in London Doppelmoral vorgeworfen. "Einerseits kündigt die Regierung an, die Meinungsfreiheit an Universitäten zu verteidigen", sagte Steve Hewitt von der Universität Birmingham der Deutschen Presse-Agentur. Andererseits werde versucht, Forschung einzuschränken, die das vorherrschende Bild des British Empire und historischer Persönlichkeiten wie Ex-Regierungschef Winston Churchill in Frage stellt. "Das bedeutet Redefreiheit für Menschen, denen die Regierung zustimmt, aber Einschränkungen für die, denen sie nicht zustimmt", sagte Hewitt.

ARCHIV - Die Winston-Churchill-Statue auf dem Parliament Square, nachdem sie am Donnerstag (10.09.20), dem letzten Tag der «Extinction Rebellion» Demonstrationen, mit der Aufschrift «Ist ein Rassist» beschrieben wurde. (Zu dpa: «Streit um britische Geschichte: Historiker kritisiert Doppelmoral») Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa

LONDON - In einem Streit um die britische Kolonialgeschichte hat ein Historiker der Regierung in London Doppelmoral vorgeworfen. "Einerseits kündigt die Regierung an, die Meinungsfreiheit an Universitäten zu verteidigen", sagte Steve Hewitt von der Universität Birmingham der Deutschen Presse-Agentur. Andererseits werde versucht, Forschung einzuschränken, die das vorherrschende Bild des British Empire und historischer Persönlichkeiten wie Ex-Regierungschef Winston Churchill in Frage stellt. "Das bedeutet Redefreiheit für Menschen, denen die Regierung zustimmt, aber Einschränkungen für die, denen sie nicht zustimmt", sagte Hewitt.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 57 Minuten
Raketenangriffe auf Raffinerien im Norden Syriens

DAMASKUS - Bei Raketenangriffen auf Raffinerien und einen Marktplatz im Norden Syriens sind am Freitag nach Berichten von Menschenrechtlern mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Weitere 24 Menschen wurden dabei verletzt. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatten russische Kriegsschiffe vor der Küste Syriens mindestens drei Raketen auf die Ziele in der Region Aleppo abgefeuert, weitere Raketen seien von syrischen Regierungstruppen abgefeuert worden. Die Ziele lagen in Gebieten, die von türkischen Truppen und von türkisch unterstützten Rebellen kontrolliert werden.

Volksblatt Werbung