Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
ARCHIV - Steve Bannon, ehemaliger Berater des US-Präsidenten und US-amerikanischer Publizist, steht am Rande eines Interviews mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in einem Türrahmen. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Politik
International|20.01.2021

Medienberichte: Trump begnadigt einstigen Chefstrategen Bannon

WASHINGTON - Unmittelbar vor dem Ende seiner Amtszeit als US-Präsident hat Donald Trump Medienberichten zufolge seinen einstigen Chefstrategen Steve Bannon begnadigt. Das berichteten die "New York Times" und die "Washington Post" in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Mitarbeiter des Weissen Hauses. Eine offizielle Bestätigung aus dem Weissen Haus lag zunächst nicht vor. Der Sender CNN hatte zuvor gemeldet, Trump habe in den letzten Stunden seiner Amtszeit die Entscheidung getroffen, Bannon zu begnadigen.

ARCHIV - Steve Bannon, ehemaliger Berater des US-Präsidenten und US-amerikanischer Publizist, steht am Rande eines Interviews mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in einem Türrahmen. Foto: Kay Nietfeld/dpa

WASHINGTON - Unmittelbar vor dem Ende seiner Amtszeit als US-Präsident hat Donald Trump Medienberichten zufolge seinen einstigen Chefstrategen Steve Bannon begnadigt. Das berichteten die "New York Times" und die "Washington Post" in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Mitarbeiter des Weissen Hauses. Eine offizielle Bestätigung aus dem Weissen Haus lag zunächst nicht vor. Der Sender CNN hatte zuvor gemeldet, Trump habe in den letzten Stunden seiner Amtszeit die Entscheidung getroffen, Bannon zu begnadigen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 7 Minuten
Bericht: Dritte Frau wirft New Yorks Gouverneur Cuomo Belästigung vor

NEW YORK - Die Belästigungsvorwürfe gegen den New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo reissen nicht ab: Eine dritte Frau hat gegen den einflussreichen US-Politiker nun in der "New York Times" Anschuldigungen erhoben.

Volksblatt Werbung