Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, steht vor seiner Neujahrsansprache an die französischen Streitkräfte im Marineausbildungszentrum in Brest. Foto: Stephane Mahe/Reuters Pool/AP/dpa
Politik
International|19.01.2021

Macron will Frankreichs Militäranstrengungen in Sahelzone anpassen

BREST - Frankreich will seinen Militäreinsatz in der Sahelzone anpassen. Die von den französischen Streitkräften erzielten Ergebnisse in der Krisenregion und die stärkere Beteiligung der europäischen Partner würden es Frankreich ermöglichen, die Anstrengungen anzupassen, sagte Präsident Emmanuel Macron am Dienstagabend beim Besuch auf einem Marinestützpunkt in Brest. "2020 war ein Jahr der Resultate", so der Präsident. Die Ergebnisse seien da. Er nannte keine weiteren Details.

Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, steht vor seiner Neujahrsansprache an die französischen Streitkräfte im Marineausbildungszentrum in Brest. Foto: Stephane Mahe/Reuters Pool/AP/dpa

BREST - Frankreich will seinen Militäreinsatz in der Sahelzone anpassen. Die von den französischen Streitkräften erzielten Ergebnisse in der Krisenregion und die stärkere Beteiligung der europäischen Partner würden es Frankreich ermöglichen, die Anstrengungen anzupassen, sagte Präsident Emmanuel Macron am Dienstagabend beim Besuch auf einem Marinestützpunkt in Brest. "2020 war ein Jahr der Resultate", so der Präsident. Die Ergebnisse seien da. Er nannte keine weiteren Details.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 3 Minuten
Wieder Verletzte bei Protesten in Myanmar - Asean fordern Dialog

NAYPIDAW - In Myanmar reissen die Proteste gegen die Militärjunta und den Hausarrest der faktischen Regierungschefin Aung San Suu Kyi nicht ab. Am Dienstag gingen Sicherheitskräfte wieder in zahlreichen Landesteilen mit brutaler Gewalt gegen Demonstranten vor, wie Augenzeugen in sozialen Netzwerken und lokale Medien berichteten.

Volksblatt Werbung