Volksblatt Werbung
Eine Patientin wird in das Royal-London-Krankenhaus gebracht. Nach der Ausrufung des Katastrophenfalls in London wegen der hohen Auslastung der Krankenhäuser wird mit einer weiteren Verschärfung der Situation gerechnet. Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa
Politik
International|10.01.2021

Britische Experten sehen Gesundheitssystem am Rande des Kollaps

LONDON - Nach der Ausrufung des Katastrophenfalls in London wegen der hohen Auslastung der Krankenhäuser rechnen Experten in Grossbritannien mit einer weiteren Verschärfung der Situation. Der medizinische Chefberater der Regierung Chris Whitty, warnte am Sonntag in einem Gastbeitrag für die "Times on Sunday" vor einem Kollaps des Gesundheitssystems. "Wenn das Virus so weitermacht, werden Krankenhäuser in echten Schwierigkeiten sein, und zwar bald", schrieb der Medizinprofessor. Das könne schon in wenigen Wochen der Fall sein.

Eine Patientin wird in das Royal-London-Krankenhaus gebracht. Nach der Ausrufung des Katastrophenfalls in London wegen der hohen Auslastung der Krankenhäuser wird mit einer weiteren Verschärfung der Situation gerechnet. Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa

LONDON - Nach der Ausrufung des Katastrophenfalls in London wegen der hohen Auslastung der Krankenhäuser rechnen Experten in Grossbritannien mit einer weiteren Verschärfung der Situation. Der medizinische Chefberater der Regierung Chris Whitty, warnte am Sonntag in einem Gastbeitrag für die "Times on Sunday" vor einem Kollaps des Gesundheitssystems. "Wenn das Virus so weitermacht, werden Krankenhäuser in echten Schwierigkeiten sein, und zwar bald", schrieb der Medizinprofessor. Das könne schon in wenigen Wochen der Fall sein.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 2 Stunden
Studie: Weiter hohe Bereitschaft zur Migration in arabischer Welt

BERLIN/BEIRUT - Zehn Jahre nach den arabischen Aufständen gibt es in mehreren Ländern der Region weiter eine hohe Bereitschaft zur Migration. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in sechs arabischen Staaten hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. So gaben im Libanon und in Tunesien jeweils rund ein Drittel der Befragten an, sie hätten in den vergangenen zwölf Monaten darüber nachgedacht, ihr Land zu verlassen. In Jordanien waren es 26 Prozent, in Marokko 19 Prozent.

Volksblatt Werbung