Volksblatt Werbung
Der belarussiche Präsident Alexander Lukaschenko ist seit 1994 im Amt. Foto: Maxim Guchek/POOL BelTa/AP/dpa
Politik
International|10.01.2021

Lukaschenko will bis Ende 2022 neue Verfassung für Belarus vorlegen

MINSK - Ungeachtet anhaltender Proteste in Belarus (Weissrussland) will sich der Machthaber Alexander Lukaschenko Zeit mit der Ausarbeitung einer neuen Verfassung lassen. "Ich denke, dass der Entwurf bis Ende nächsten Jahres fertig sein wird", sagte der Präsident in einem am Sonntag vom russischen Staatsfernsehen verbreiteten Interview. Danach sollten die Menschen darüber abstimmen. Details nannte Lukaschenko aber nicht: Die wichtigsten Änderungsvorschläge seien noch nicht vollständig formuliert.

Der belarussiche Präsident Alexander Lukaschenko ist seit 1994 im Amt. Foto: Maxim Guchek/POOL BelTa/AP/dpa

MINSK - Ungeachtet anhaltender Proteste in Belarus (Weissrussland) will sich der Machthaber Alexander Lukaschenko Zeit mit der Ausarbeitung einer neuen Verfassung lassen. "Ich denke, dass der Entwurf bis Ende nächsten Jahres fertig sein wird", sagte der Präsident in einem am Sonntag vom russischen Staatsfernsehen verbreiteten Interview. Danach sollten die Menschen darüber abstimmen. Details nannte Lukaschenko aber nicht: Die wichtigsten Änderungsvorschläge seien noch nicht vollständig formuliert.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 2 Stunden
Studie: Weiter hohe Bereitschaft zur Migration in arabischer Welt

BERLIN/BEIRUT - Zehn Jahre nach den arabischen Aufständen gibt es in mehreren Ländern der Region weiter eine hohe Bereitschaft zur Migration. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in sechs arabischen Staaten hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. So gaben im Libanon und in Tunesien jeweils rund ein Drittel der Befragten an, sie hätten in den vergangenen zwölf Monaten darüber nachgedacht, ihr Land zu verlassen. In Jordanien waren es 26 Prozent, in Marokko 19 Prozent.

Volksblatt Werbung