Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Der Außenbeauftragte der EU, Josep Borrell, ist angesichts der Ausschreitungen in Washington besorgt. Foto: Kenzo Tribouillard/AFP Pool/AP/dpa
Politik
International|10.01.2021

EU-Aussenbeauftragter warnt vor antidemokratischen Spitzenpolitikern

BRÜSSEL - Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell hat angesichts der tödlichen Kapitol-Ausschreitungen in Washington vor antidemokratischen Tendenzen bei Spitzenpolitikern weltweit gewarnt. "Auf der ganzen Welt gibt es politische Führer in der Opposition und zunehmend auch an der Macht, die bereit sind, demokratische Institutionen zu untergraben", schrieb der Spanier in einem am Sonntag veröffentlichen Blogbeitrag, ohne konkrete Beispiele zu nennen.

Der Außenbeauftragte der EU, Josep Borrell, ist angesichts der Ausschreitungen in Washington besorgt. Foto: Kenzo Tribouillard/AFP Pool/AP/dpa

BRÜSSEL - Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell hat angesichts der tödlichen Kapitol-Ausschreitungen in Washington vor antidemokratischen Tendenzen bei Spitzenpolitikern weltweit gewarnt. "Auf der ganzen Welt gibt es politische Führer in der Opposition und zunehmend auch an der Macht, die bereit sind, demokratische Institutionen zu untergraben", schrieb der Spanier in einem am Sonntag veröffentlichen Blogbeitrag, ohne konkrete Beispiele zu nennen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 1 Stunde
Studie: Weiter hohe Bereitschaft zur Migration in arabischer Welt

BERLIN/BEIRUT - Zehn Jahre nach den arabischen Aufständen gibt es in mehreren Ländern der Region weiter eine hohe Bereitschaft zur Migration. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in sechs arabischen Staaten hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. So gaben im Libanon und in Tunesien jeweils rund ein Drittel der Befragten an, sie hätten in den vergangenen zwölf Monaten darüber nachgedacht, ihr Land zu verlassen. In Jordanien waren es 26 Prozent, in Marokko 19 Prozent.

Volksblatt Werbung