Das Foto der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zeigt Machthaber Kim Jong Un auf dem Kongress der Partei der Arbeit. Foto: Uncredited/KCNA via KNS/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
Politik
International|10.01.2021

Nordkorea will Atomprogramm vorantreiben - USA "Hauptfeind"

SEOUL - Vor dem Regierungswechsel in den USA fordert Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit neuen Kampfansagen den künftigen amerikanischen Präsidenten Joe Biden heraus. Beim achten Kongress der herrschenden Arbeiterpartei in Pjöngjang bezeichnete Kim die USA als "Hauptfeind" und kündigte den Ausbau des Atomwaffenarsenals sowie neue Raketentests an. Der Schwerpunkt der aussenpolitischen Aktivitäten müsse darauf liegen, "über die USA zu triumphieren und sie zu unterwerfen", sagte Kim den staatlich kontrollierten Medien vom Samstag zufolge. Den USA warf er eine feindselige Politik vor.

Das Foto der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zeigt Machthaber Kim Jong Un auf dem Kongress der Partei der Arbeit. Foto: Uncredited/KCNA via KNS/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits

SEOUL - Vor dem Regierungswechsel in den USA fordert Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit neuen Kampfansagen den künftigen amerikanischen Präsidenten Joe Biden heraus. Beim achten Kongress der herrschenden Arbeiterpartei in Pjöngjang bezeichnete Kim die USA als "Hauptfeind" und kündigte den Ausbau des Atomwaffenarsenals sowie neue Raketentests an. Der Schwerpunkt der aussenpolitischen Aktivitäten müsse darauf liegen, "über die USA zu triumphieren und sie zu unterwerfen", sagte Kim den staatlich kontrollierten Medien vom Samstag zufolge. Den USA warf er eine feindselige Politik vor.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 42 Minuten
Studie: Weiter hohe Bereitschaft zur Migration in arabischer Welt

BERLIN/BEIRUT - Zehn Jahre nach den arabischen Aufständen gibt es in mehreren Ländern der Region weiter eine hohe Bereitschaft zur Migration. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in sechs arabischen Staaten hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. So gaben im Libanon und in Tunesien jeweils rund ein Drittel der Befragten an, sie hätten in den vergangenen zwölf Monaten darüber nachgedacht, ihr Land zu verlassen. In Jordanien waren es 26 Prozent, in Marokko 19 Prozent.