Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Türkischer Angriff auf die syrische Grenzstadt Ras al-Ain.
Politik
International|11.10.2019

Pentagon ruft Türkei zu Abbruch der Offensive in Nordsyrien auf

WASHINGTON - Das US-Verteidigungsministerium hat die Türkei zum Abbruch der Offensive in Nordsyrien aufgerufen. Die USA lehnten die "unkoordinierten Aktionen" im Nordosten des Bürgerkriegslandes ab, hiess es am Donnerstag aus dem Pentagon in Washington.

Türkischer Angriff auf die syrische Grenzstadt Ras al-Ain.

WASHINGTON - Das US-Verteidigungsministerium hat die Türkei zum Abbruch der Offensive in Nordsyrien aufgerufen. Die USA lehnten die "unkoordinierten Aktionen" im Nordosten des Bürgerkriegslandes ab, hiess es am Donnerstag aus dem Pentagon in Washington.

Das türkische Vorgehen gefährde Fortschritte der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), habe Verteidigungsminister Mark T. Esper seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar in einem Telefongespräch am Donnerstag klargemacht, teilte das Pentagon am Freitag mit. Esper habe die Türkei "ermutigt", die Massnahmen im Nordosten Syriens einzustellen, um die Situation zu deeskalieren.

Die Türkei hatte am Mittwoch ihren dritten Einsatz in Nordsyrien begonnen. Er hat das Ziel, die Kurdenmiliz YPG von der Grenze zu vertreiben. Der Einmarsch folgte auf Trumps überraschende Ankündigung, amerikanische Soldaten aus der Grenzregion abzuziehen - was auf grosse Empörung stiess.

Kritiker werteten dies als grünes Licht der Amerikaner für Ankara, eine Offensive zu starten. Ein ranghoher Regierungsbeamter aus dem Aussenministerium wies das zurück und betonte am Donnerstag erneut, die USA sähen das Vorgehen der Türkei als "grossen Fehler" und hätten keineswegs grünes Licht dafür gegeben, sondern im Gegenteil ihren grossen Widerstand dagegen klar gemacht.

(sda / dpa / afp / reu)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 1 Stunde
Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe in Nordsyrien
Volksblatt Werbung