Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Benny Gantz mit seiner Frau nach der Stimmabgabe für die Parlamentswahlen in Israel. Er liefert sich mit der der Partei von Premier Netanyahu ein Kopf-an-Kopf-Rennen.
Politik
International|17.09.2019

Knappes Rennen bei Wahl in Israel - Likud und Blau-Weiss gleichauf

TEL AVIV - Bei Israels Parlamentswahl zeichnet sich ein knappes Rennen zwischen dem konservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer Benny Gantz ab. Es gab umgehend einen Aufruf für eine grosse Koalition.

Benny Gantz mit seiner Frau nach der Stimmabgabe für die Parlamentswahlen in Israel. Er liefert sich mit der der Partei von Premier Netanyahu ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

TEL AVIV - Bei Israels Parlamentswahl zeichnet sich ein knappes Rennen zwischen dem konservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer Benny Gantz ab. Es gab umgehend einen Aufruf für eine grosse Koalition.

1 / 2
Benny Gantz mit seiner Frau nach der Stim­m­abgabe für die Parla­mentswahlen in Israel. Er liefert sich mit der der Partei von Premier Netanyahu ein Kopf-an-Kopf-Rennen.
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|heute 14:56
Erste Rekrutierung seit dem Lockdown

Am Dienstag ging die erste zweitägige Armee-Rekrutierung seit dem Lockdown zu Ende. Ein umfassendes Schutzkonzept sorgte dafür, dass die Hygiene- und Verhaltensregeln eingehalten werden konnten. Damit die Gruppen nicht zu gross wurden, wurden nur 96 Personen für die Rekrutierung in Payerne aufgeboten. Unter normalen Umständen sind es 140 jungen Frauen und Männer. In den Theoriesälen wurden zum Spuckschutz Holztrennwände aufgestellt. Sportgeräte wie der Medizinball wurden nach Gebrauch gleich desinfiziert. In Gängen und Treppenhäusern wurden Personenflüsse mit Einbahnsystemen und Absperrungen gelenkt. Gegen 15% der aufgebotenen Personen sind zur Rekrutierung nicht erschienen. Ob auch das Coronavirus ein Grund dafür ist, konnte der zuständige Kommandant nicht sagen.

Volksblatt Werbung