Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Nicht die feine englische Art: Der britische Premier Boris Johnson kritisiert böse Kommentare für seinen "informellen Ansatz" beim Treffen mit dem Französischen Präsidenten Emmanuel Macron.
Politik
International|22.08.2019

"Boorish Johnson": Britischer Premier für Fuss auf Tisch kritisiert

PARIS - Nicht unbedingt die feine englische Art: Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson hat bei seinem Antrittsbesuch beim französischen Präsidenten seinen Fuss auf einen Beistelltisch gestellt und dafür online böse Kommentare kassiert.

Nicht die feine englische Art: Der britische Premier Boris Johnson kritisiert böse Kommentare für seinen "informellen Ansatz" beim Treffen mit dem Französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

PARIS - Nicht unbedingt die feine englische Art: Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson hat bei seinem Antrittsbesuch beim französischen Präsidenten seinen Fuss auf einen Beistelltisch gestellt und dafür online böse Kommentare kassiert.

Auf einem Foto ist zu sehen, wie Johnson am Donnerstag im Pariser Élyséepalast seinen rechten Fuss auf ein rundes Tischchen stützt und sich im Sessel zurücklehnt. Ihm gegenüber sitzt Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron.

Johnson ist zwar für seinen unkonventionellen Stil als Politiker bekannt - einigen Nutzern des Netzwerks Twitter, in dem das Bild auch verbreitet wurde, war das Verhalten aber offenbar zu flapsig.

An der britischen Elite-Schule Eton, die Johnson besucht hat, würden anscheinend keine Manieren gelehrt, kommentierte eine Nutzerin. Andere gaben dem Premier den Spitznamen "Boorish Johnson" - "boorish" wird mit flegelhaft übersetzt.

Johnson habe sich für einen eher "informellen Ansatz" entschieden, als er sich mit Macron zusammensetzte, schrieb die britische Tageszeitung "The Guardian". Mit Johnsons Vorgängerin Theresa May wäre das niemals passiert, so die Zeitung.

(sda / dpa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 2 Stunden
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Airbus-Beschäftigte
Volksblatt Werbung