Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Der internationale Handel mit Fleisch, Leder und Jagdtrophäen oder die Verschiffung von Giraffen an Zoos und Zirkusse soll künftig nur noch möglich sein, wenn das Exportland nachweist, dass die Bestände dadurch nicht weiter gefährdet werden. (Archivbild)
Politik
International|22.08.2019

Elfenbeinhandel bleibt verboten - Giraffen werden besser geschützt

GENF - Der seit fast 30 Jahren strikt verbotene Handel mit Elfenbein wird vorerst nicht aufgeweicht. Das beschloss die Artenschutzkonferenz am Donnerstag in Genf.

Der internationale Handel mit Fleisch, Leder und Jagdtrophäen oder die Verschiffung von Giraffen an Zoos und Zirkusse soll künftig nur noch möglich sein, wenn das Exportland nachweist, dass die Bestände dadurch nicht weiter gefährdet werden. (Archivbild)

GENF - Der seit fast 30 Jahren strikt verbotene Handel mit Elfenbein wird vorerst nicht aufgeweicht. Das beschloss die Artenschutzkonferenz am Donnerstag in Genf.

1 / 2
Der interna­tionale Handel mit Fleisch, Leder und Jagdtrophäen oder die Verschif­fung von Giraf­fen an Zoos und Zirkusse soll künftig nur noch möglich sein, wenn das Exportland nachweist, ...
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 2 Stunden
Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck - schlechtes Ergebnis