Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Schwieriges Mandat: Der ehemalige Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein hat bereits den dritten Anwalt aus seinem Verteidiger-Team verloren. (Archivbild)
Politik
International|19.06.2019

Ex-Hollywood-Mogul Weinstein verliert erneut einen Anwalt

NEW YORK - Der unter Missbrauchsverdacht stehende ehemalige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hat erneut einen Anwalt aus seinem Verteidiger-Team verloren. Dies geht aus US-Medienberichten vom Dienstag (Ortszeit) hervor.

Schwieriges Mandat: Der ehemalige Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein hat bereits den dritten Anwalt aus seinem Verteidiger-Team verloren. (Archivbild)

NEW YORK - Der unter Missbrauchsverdacht stehende ehemalige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hat erneut einen Anwalt aus seinem Verteidiger-Team verloren. Dies geht aus US-Medienberichten vom Dienstag (Ortszeit) hervor.

Weinsteins Hauptverteidiger Jose Baez bat demnach das mit dem Fall betraute Gericht in New York vergangene Woche, sich von dem ab September angesetzten Prozess zurückziehen zu dürfen. Als Grund nannte Baez in einem Schreiben die Verhaltensweisen Weinsteins, welche eine "effektive Vertretung in unzumutbarer Weise erschweren" würden.

Schwieriges Mandat

Baez ist bereits der dritte Rechtsvertreter, den Weinstein verliert. Sein erster Anwalt Benjamin Braufman hatte sich im Januar von seinem Mandanten getrennt, nachdem dieser zwei weitere bekannte Anwälte, darunter Baez, engagiert hatte. Der neben Baez dazugekommene Anwalt Ronald Sullivan zog sich aber im Mai zurück. Der an der Universität Harvard lehrende Jurist war heftiger Kritik von Studenten wegen der Übernahme des Mandats ausgesetzt.

Mehr als 80 Frauen werfen Weinstein sexuelle Belästigung oder Vergewaltigung vor, darunter auch prominente Schauspielerinnen wie Ashley Judd oder Angelina Jolie. Angeklagt ist er aber nur in zwei Fällen. Viele der übrigen Fälle sind verjährt.

Der Prozess gegen Weinstein soll am 9. September beginnen. Ob der Prozessauftakt wegen der Anwaltsprobleme verschoben wird, blieb zunächst offen.

(sda / afp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 5 Minuten
US-Marineschiff hat laut Trump iranische Drohne zerstört