Der alte und wohl auch neue Ministerpräsident: Narendra Modi.
Politik
International|23.05.2019

Modi-Partei erklärt Sieg bei indischer Parlamentswahl

NEU-DELHI - Die indische Regierungspartei BJP von Premierminister Narendra Modi hat ihren Sieg bei der Parlamentswahl erklärt. Parteichef Amit Shah dankte Indien und gratulierte Modi am Donnerstag auf Twitter zu einem "historischen Sieg".

Der alte und wohl auch neue Ministerpräsident: Narendra Modi.

NEU-DELHI - Die indische Regierungspartei BJP von Premierminister Narendra Modi hat ihren Sieg bei der Parlamentswahl erklärt. Parteichef Amit Shah dankte Indien und gratulierte Modi am Donnerstag auf Twitter zu einem "historischen Sieg".

Nach ersten Zahlen der Wahlkommission lag die hindu-nationalistische Partei in rund 300 Wahlkreisen in Führung. Sie käme damit auf eine deutliche Mehrheit der 545 Sitze im Parlament. Damit würde Staatspräsident Ram Nath Kovind Regierungschef Modi aller Voraussicht nach für eine zweite fünfjährige Amtszeit ernennen.

Das Ergebnis stand jedoch am frühen Nachmittag (Ortszeit) bislang nicht offiziell fest - die Stimmenauszählung lief noch. Alle rund 600 Millionen Stimmen, die in etwa einer Million Wahllokale an elektronischen Geräten abgegebenen worden waren, wurden am Donnerstag ausgezählt.

2014 hatte die BJP einen Erdrutschsieg erlangt, als sie 282 der 543 Sitze im Unterhaus gewann und mit ihren Verbündeten auf 336 Sitze kam.

In der bevölkerungsreichsten Demokratie der Welt war in sieben Phasen über knapp sechs Wochen vom 11. April bis 19. Mai gewählt worden. Rund 900 Millionen Menschen waren wahlberechtigt - mehr als die Bevölkerung der Europäischen Union und der USA zusammen.

Auch einige Regierungschefs aus der Region gratulierten Modi auf Twitter, darunter Sri Lankas Präsident Maithripala Sirisena und der afghanische Präsident Ashraf Ghani. Modi selbst twitterte: "Indien gewinnt erneut!"

(sda / dpa / afp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 8 Minuten
Tanker-Angriffe im Golf: USA legen neue mutmassliche Beweise vor