Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Mitarbeiter gehen während eines Pressetermins in der Kunsthalle durch die Ausstellung «Max Beckmann - weiblich - männlich» (Wischeffekt durch Langzeitbelichtung). Im Vordergrund steht die Bronze-Plastik ""Mann im Dunkeln"" (1934). Foto: Georg Wendt/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer aktuellen Berichterstattung über die Ausstellung.
Kultur
International|25.09.2020

Hamburger Kunsthalle zeigt grosse Max-Beckmann-Ausstellung

HAMBURG - Von sich selbst zeichnete Max Beckmann (1884-1950) gern das Bild eines mannhaft entschlossenen Weltendeuters, dabei war seine Sicht auf die Geschlechter vielschichtiger: Eine grosse Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle untersucht bis zum 24. Januar erstmals die oft widersprüchlichen Rollen von Weiblichkeit und Männlichkeit in seiner Kunst.

Mitarbeiter gehen während eines Pressetermins in der Kunsthalle durch die Ausstellung «Max Beckmann - weiblich - männlich» (Wischeffekt durch Langzeitbelichtung). Im Vordergrund steht die Bronze-Plastik ""Mann im Dunkeln"" (1934). Foto: Georg Wendt/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer aktuellen Berichterstattung über die Ausstellung.

HAMBURG - Von sich selbst zeichnete Max Beckmann (1884-1950) gern das Bild eines mannhaft entschlossenen Weltendeuters, dabei war seine Sicht auf die Geschlechter vielschichtiger: Eine grosse Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle untersucht bis zum 24. Januar erstmals die oft widersprüchlichen Rollen von Weiblichkeit und Männlichkeit in seiner Kunst.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
International|vor 1 Stunde
Künstlern brechen in Corona-Krise auch die Tantiemen weg
Volksblatt Werbung