Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
ARCHIV - Sir Simon Rattle, Dirigent aus Großbritannien, dirigiert das London Symphony Orchestra. Trotz Corona-Krise finden auch in diesem Jahr die BBC-Promenaden-Konzerte (Proms) statt. Allerdings überwiegend zu Hause. Es findet vom 17. Juli bis zum 12. September statt. Foto: Doug Peters/PA Wire/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
Kultur
International|16.07.2020

Trotz Corona: Die BBC-Proms finden statt - auf dem Sofa

LONDON - Wie gestaltet man ein klassisches Musikfestival zur Krisenzeit? Vor dieser Frage stand die britische BBC ausgerechnet im 125. Jubiläumsjahr ihrer beliebten Promenadenkonzerte (Proms). Die Lösung: Virtuelle Orchester, Plünderung der Archive und Flexibilität bis zur letzten Minute. Die "Fantasie-Proms", wie sie deshalb getauft wurden, starten an diesem Freitag (17.7.) Allerdings ohne die "Prommers", die jährlich mit Stehkarten Klassik zum Spottpreis geniessen, noch sonstigem Publikum. Die Samtsessel im Rondell der Royal Albert Hall bleiben leer. Und auch bei der "Last Night" muss vor dem Fernseher zu Hause mitgesungen werden.

ARCHIV - Sir Simon Rattle, Dirigent aus Großbritannien, dirigiert das London Symphony Orchestra. Trotz Corona-Krise finden auch in diesem Jahr die BBC-Promenaden-Konzerte (Proms) statt. Allerdings überwiegend zu Hause. Es findet vom 17. Juli bis zum 12. September statt. Foto: Doug Peters/PA Wire/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits

LONDON - Wie gestaltet man ein klassisches Musikfestival zur Krisenzeit? Vor dieser Frage stand die britische BBC ausgerechnet im 125. Jubiläumsjahr ihrer beliebten Promenadenkonzerte (Proms). Die Lösung: Virtuelle Orchester, Plünderung der Archive und Flexibilität bis zur letzten Minute. Die "Fantasie-Proms", wie sie deshalb getauft wurden, starten an diesem Freitag (17.7.) Allerdings ohne die "Prommers", die jährlich mit Stehkarten Klassik zum Spottpreis geniessen, noch sonstigem Publikum. Die Samtsessel im Rondell der Royal Albert Hall bleiben leer. Und auch bei der "Last Night" muss vor dem Fernseher zu Hause mitgesungen werden.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
International|vor 24 Minuten
"Noch drei Männer, noch ein Baby"-Fortsetzung mit Zac Efron
Volksblatt Werbung