Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Rekordpreis für ein Werk des Schweizer Künstlers Fritz Glarner: "Relational Painting, Nr. 60" hat bei einer Auktion in London für 948'750 Franken den Besitzer gewechselt.
Kultur
International|20.06.2019

Rekordpreis für Werk des Schweizer Künstlers Fritz Glarner

LONDON/ZÜRICH - Das Werk "Relational Painting, Nr. 60" des Schweizer Künstlers Fritz Glarner (1899-1972) ist am Mittwochabend in London für 948'750 Franken versteigert worden. Noch nie hat ein Werk von Fritz Glarner für mehr Geld den Besitzer gewechselt.

Rekordpreis für ein Werk des Schweizer Künstlers Fritz Glarner: "Relational Painting, Nr. 60" hat bei einer Auktion in London für 948'750 Franken den Besitzer gewechselt.

LONDON/ZÜRICH - Das Werk "Relational Painting, Nr. 60" des Schweizer Künstlers Fritz Glarner (1899-1972) ist am Mittwochabend in London für 948'750 Franken versteigert worden. Noch nie hat ein Werk von Fritz Glarner für mehr Geld den Besitzer gewechselt.

Doch die Summe sei zu erwarten gewesen, teilte Sotheby's Switzerland am Donnerstag in einem Communiqué mit. "Alles, was dieses Bild verkörpert, war für einen Rekordpreis bestimmt", wurde Caroline Lang, Vorsitzende Sotheby's Switzerland, zitiert. Das Werk stehe nicht nur für das Schaffen des Künstlers, sondern diene auch in der Historie der konstruktiven Kunst als Referenz.

"Relational Painting, Nr. 60" befand sich während der vergangenen 36 Jahre in der Sammlung des Museums of Modern Art, New York (MoMA). Es war Teil der bekannten Riklis Collection, die das Haus 1983 als Geschenk von der McCrory Corperation erhalten hat. Diese hatte in den frühen 70er Jahren eine der weltweit renommiertesten Sammlungen konstruktiver Kunst aufgebaut.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
International|15.11.2019
Hilferuf von Taylor Swift: Auftritt bei US-Musikpreisen in Gefahr
Volksblatt Werbung