Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Nimmt nach "ungewollten Umarmungen" den Hut: der Mitgründer des US-Filmstudios Pixar, John Lasseter. (Archivbild)
Kultur
International|09.06.2018

#MeToo: Mitbegründer des Filmstudios Pixar tritt zurück

NEW YORK - Walt Disney's Animationschef und Mitgründer des Filmstudios Pixar, John Lasseter, legt im Zuge der #MeToo-Bewegung sein Amt nieder. Zum Ende des Jahres werde er dem Unternehmen den Rücken kehren, bis dahin bleibe er als Berater im Einsatz, teilte Disney am Freitag mit

Nimmt nach "ungewollten Umarmungen" den Hut: der Mitgründer des US-Filmstudios Pixar, John Lasseter. (Archivbild)

NEW YORK - Walt Disney's Animationschef und Mitgründer des Filmstudios Pixar, John Lasseter, legt im Zuge der #MeToo-Bewegung sein Amt nieder. Zum Ende des Jahres werde er dem Unternehmen den Rücken kehren, bis dahin bleibe er als Berater im Einsatz, teilte Disney am Freitag mit

Lasseter habe Fehlverhalten im Umgang mit Mitarbeitern eingeräumt. Er ist der höchste Hollywood-Boss, der mit den Konsequenzen aus der #MeToo-Bewegung seinen Hut nehmen wird. Lasseter war der kreative Macher hinter jeder Pixar-Verfilmung sowie hinter Disney-Hits wie "Frozen" und "Moana".

Bereits im November hatte der 61-Jährige eine sechsmonatige Auszeit angekündigt und sich bei Mitarbeitern entschuldigt, "die je eine ungewollte Umarmung" oder eine andere Geste von ihm empfangen hätten, "die sie nicht respektiert oder unwohl" fühlen liess. In einer Mitteilung gab er nun bekannt, in den vergangenen Monaten über sein Leben und seine Karriere nachgedacht und entschieden zu haben, neue kreative Herausforderungen zu suchen.

Disney-Chef Bob Iger würdigte Lasseter für seine Innovationen und dessen Art des Geschichtenerzählens. Er habe Standards in der Animation gesetzt, die noch für kommende Generationen gelten würden. Ein Nachfolger für Lasseters Posten wurde noch nicht bekannt gegeben.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
International|heute 13:38
Salzburger Festspiele 2020 mit Netrebko und Handke-Uraufführung
Volksblatt Werbung