Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Armin Öhri erhielt einen der 13 Literaturpreise für Nachwuchsautoren. (Archivfoto: Nils Vollmar)
Kultur
Liechtenstein|08.10.2014 (Aktualisiert am 08.10.14 12:55)

Armin Öhri gewinnt EU-Literaturpreis

BRÜSSEL - Auf der Frankfurter Buchmesse sind am Mittwoch die Gewinner des Literaturpreises der Europäischen Union 2014 bekannt gegeben worden. Mit diesem Preis werden die besten Nachwuchsautoren in Europa ausgezeichnet. Auch der Liechtensteiner Armin Öhri ergattert einen dieser begehrten Preise.

Armin Öhri erhielt einen der 13 Literaturpreise für Nachwuchsautoren. (Archivfoto: Nils Vollmar)

BRÜSSEL - Auf der Frankfurter Buchmesse sind am Mittwoch die Gewinner des Literaturpreises der Europäischen Union 2014 bekannt gegeben worden. Mit diesem Preis werden die besten Nachwuchsautoren in Europa ausgezeichnet. Auch der Liechtensteiner Armin Öhri ergattert einen dieser begehrten Preise.

Wie die EU-Kommission mitteilte, handelt es sich neben dem Liechtensteiner Armin Öhri um Ben Blushi (Albanien), Milen Ruskow (Bulgarien), Makis Tsitas (Griechenland), Oddny Eir (Island), Janis Jonevs (Lettland), Pierre J. Mejlak (Malta), Ognjen Spahic (Montenegro), Marente de Moor (Niederlande), Ugljesa Sajtinac (Serbien), Jan Nemec (Tschechische Republik), Birgül Oguz (Türkei) und Evie Wyld (Vereinigtes Königreich).

Der Literaturpreis der Europäischen Union kann an Staatsangehörige der Länder vergeben werden, die am EU-Programm für die Kultur- und Kreativbranche, Kreatives Europa, teilnehmen. Jedes Jahr wählen nationale Jurys in einem Drittel der Länder - diesmal waren es 13 - die Gewinner aus.

"Meine allerherzlichsten Glückwünsche an die Preisträger und Preisträgerinnen des Literaturpreises der Europäischen Union", sagte Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend. "Die Auszeichnung gebührt den besten jungen Autoren und Autorinnen in Europa, unabhängig von ihrem Land oder ihrer Sprache. Ziel ist es, die beste zeitgenössische Literatur Europas zu präsentieren sowie den grenzüberschreitenden Verkauf und die Übersetzung, Veröffentlichung und Lektüre von Literatur aus anderen Ländern zu fördern. Übersetzungen können aus dem neuen EU-Programm 'Kreatives Europa' finanziell unterstützt werden; das soll den Autoren helfen, auch über Landes- und Sprachgrenzen hinweg Leser anzuziehen."

Die Gewinner erhalten je 5.000 Euro, und - wichtiger noch - sie stehen im Rampenlicht und werden einem grösseren internationalen Publikum bekannt. Ihren Verlegern wird nahegelegt, EU-Mittel zu beantragen, um die preisgekrönten Bücher übersetzen zu lassen und so weitere Absatzmärkte zu erschliessen.

Der Preis wurde erstmals im Jahr 2009 vergeben. Seitdem hat die EU Gelder für die Übersetzung der Bücher von 56 der insgesamt 59 Preisträger in 20 europäische Sprachen bewilligt. Durchschnittlich sind drei bis vier Übersetzungen je Buch angefertigt worden; insgesamt waren es 203. Den Gewinnerinnen und Gewinnern wird ausserdem zusätzliche Aufmerksamkeit auf den grossen Buchmessen Europas, darunter in Frankfurt, London, Göteborg und am Passa-Porta-Festival in Brüssel, zuteil.

(apa/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|gestern 14:06 (Aktualisiert gestern 16:54)
Vaduz Classic geht in die dritte Runde
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung