Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Dmitri Medwedew, russischer Ministerpräsident. (Foto: RM)
Politik
Liechtenstein|13.08.2015 (Aktualisiert am 13.08.15 14:33)

Russland setzt Liechtenstein auf Embargoliste

MOSKAU/VADUZ - Russland hat den Import von Lebensmitteln aus vier weiteren Ländern verboten. Auch Albanien, Montenegro, Liechtenstein und Island seien auf die Verbotsliste gesetzt worden, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Donnerstag.

Dmitri Medwedew, russischer Ministerpräsident. (Foto: RM)

MOSKAU/VADUZ - Russland hat den Import von Lebensmitteln aus vier weiteren Ländern verboten. Auch Albanien, Montenegro, Liechtenstein und Island seien auf die Verbotsliste gesetzt worden, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Donnerstag.

Als Reaktion auf die Wirtschaftsanktionen der Europäischen Union (EU) gegen Russland hatte die Regierung in Moskau im vergangenen Jahr ein Einfuhrverbot für bestimmte Agrargüter aus vielen europäischen Staaten verhängt. Wenn das Assoziierungsabkommen der Ukraine mit der EU 2016 in Kraft trete, würden auch gegen das Nachbarland Embargomassnahmen ergriffen, fügte Medwedew hinzu. Anlass für die EU-Sanktionen ist der Ukraine-Konflikt und die Annexion der Krim durch Russland.


(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|vor 2 Stunden
Regierung stellt «Digitale Agenda Liechtenstein» vor
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung