Volksblatt Werbung
(Foto: ZVG)
Wirtschaft
Liechtenstein|19.04.2016 (Aktualisiert am 19.04.16 18:49)

Wohnbaugenossenschaft auch für Auslandsliechtensteiner geöffnet

VADUZ - Die Wohnbaugenossenschaft Liechtenstein (WBL) hielt am Montag ihre zweite Generalversammlung ab, wie diese am Dienstag mitteilte. Neben den geschäftlichen Traktanden wie den Berichten, Genehmigungen und Wahlen stand eine Statutenrevision im Mittelpunkt, welche es Auslandsliechtensteiner erlaubt, Mitglied der WBL zu werden.

(Foto: ZVG)

VADUZ - Die Wohnbaugenossenschaft Liechtenstein (WBL) hielt am Montag ihre zweite Generalversammlung ab, wie diese am Dienstag mitteilte. Neben den geschäftlichen Traktanden wie den Berichten, Genehmigungen und Wahlen stand eine Statutenrevision im Mittelpunkt, welche es Auslandsliechtensteiner erlaubt, Mitglied der WBL zu werden.

Mit einem besonderen Dank an alle Fördermitglieder und an die Gemeinde Vaduz wurde die zweite  Generalversammlung gemäss Mitteilung eröffnet. Martin Laukas wurde als Vorstandsmitglied für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Zudem wurde eine Statutenänderung genehmigt, welche es auch liechtensteinischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz im Ausland ermöglicht, Mitglied der WBL zu werden.

Grossteil der Wohnungen vergeben

Die Wohnbaugenossenschaft Liechtenstein zähle mittlerweile 32 Aktivmitglieder und 2 Fördermitglieder. 19 der 23 Wohnungen der Wohnbausiedlung Birkenweg in Vaduz seien ein Jahr vor Bezug an Mitglieder vergeben. Den anwesenden Mitgliedern wurde im Anschluss das Materialisierungskonzept der Wohnbausiedlung Birkenweg in Vaduz vorgestellt. Sie feiert im Juni 2016 Aufrichte und im April 2017 ist diese bezugsbereit.

Verschiedene Gemeinden beraten

Wie Präsident Harald Beck in seinem Bericht weiter ausführte, erfolgten im Jahr 2015 78 Beratungen von Interessenten am „Mi(e)teigentum“. Das Modell des gemeinnützigen Wohnungsbaus konnte in verschiedenen Gemeinden in Liechtenstein präsentiert werden. Die Gemeinderäte von Ruggell, Eschen und Triesenberg würden sich aktuell mit diesem Wohnraummodell beschäftigen, in Gamprin und Schaan laufen Abklärungen.

Keine Bewegung seitens der Regierung

„Wenig bis gar kein Tatendrang legt dagegen die Regierung an den Tag“, heisst es weiter. Der Antrag vom 15 Mai 2014 auf Förderung der gemeinnützigen Wohnbautätigkeiten sei immer noch unbeantwortet. Die förderungsberechtigen Mitglieder würden zwar die Voraussetzung gemäss WBFG erfüllen, seien aber weiterhin davon ausgeschlossen, da der Erlass der notwendigen Verordnung durch die Regierung noch nicht erfolgt sei.

Günstigere Mieten erzielen

"Es gilt zu hoffen, dass weitere Gemeinden in Liechtenstein die Wichtigkeit und die Tragweite der WBL erkennen und notwendige Liegenschaften oder Grundstücke zur Verfügung stellen. So könnten weitere Genossenschaftswohnungen in Liechtenstein entstehen, welche die Mitglieder auf eigene Kosten entwickeln, realisieren und bewirtschaften", so Harald Beck zum Schluss der Generalversammlung. Die Wohnbaugenossenschaft berechnet gemäss der Mitteilung eine Kostenmiete, wodurch ihre Mietzinse deutlich günstiger zu stehen kommen würden. Mit den Belegungsvorschriften werde aktiv Boden gespart. Somit spiele sie in allen drei Bereichen der nachhaltigen Ortsentwicklung, nämlich Wirtschaftlichkeit, Gesellschaft und Umwelt, eine bedeutende Rolle für „das Liechtenstein von morgen“.

1 / 2
(Foto: ZVG)
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|gestern 10:36 (Aktualisiert gestern 10:48)
LANV konnte Lohnerhöhungen in mehreren Branchen durchsetzen
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung