Im Zeichen der Spirale: Durch Vlado Franjevic kreiertes Spiralkanal-Emblem. (Bild: Vlado Franjevic)
Kultur
Liechtenstein|09.02.2016 (Aktualisiert am 09.02.16 16:08)

Neuntes Land Europas wird Teil des Spiralkanal-Netzwerks

SCHAAN/KÖLN - Der Schaaner Künstler Vlado Franjevic (52) gräbt spiralförmige Kanäle in die Erdoberfläche. Er ist davon überzeugt, damit Ritualorte zu erschaffen, die positive Energie bündeln. Im Mai wird erstmals in Deutschland ein Spiralkanal entstehen.

Im Zeichen der Spirale: Durch Vlado Franjevic kreiertes Spiralkanal-Emblem. (Bild: Vlado Franjevic)

SCHAAN/KÖLN - Der Schaaner Künstler Vlado Franjevic (52) gräbt spiralförmige Kanäle in die Erdoberfläche. Er ist davon überzeugt, damit Ritualorte zu erschaffen, die positive Energie bündeln. Im Mai wird erstmals in Deutschland ein Spiralkanal entstehen.

Dem liechtensteinisch-kroatischen Kunstschaffenden Vlado Franjevic steht ein aufregendes Jahr 2016 bevor. Sein interdisziplinäres Spiral-Channels for Freedom-Projekt wird vom 20. Mai bis 5. Juni in Köln zu Gast sein, was bedeutet, dass im nunmehr neunten Land Europas ein Spiralkanal-projekt realisiert wird. «Unsere Mission ist von Herzen ehrlich», sagt Franjevic. «Es gibt noch Menschen, denen die Herzenssprache eines anderen Menschen etwas bedeutet. Wir sind hier um diese Sprache zu sprechen und verständlicher zu machen.» Das bevorstehende Kapitel im bereits reich ausgestalteten Buch der Spiralkanalprojekts wird also in Köln geschrieben. Vermittelt wurde es von der Vorsitzenden der Kölner Kunstmeile Longerich, Annegret Thurn. Realisiert wird es in Kooperation und mit dem Support von «Odonien», einem «Freistaat für Kunst und Kultur» bzw. dem Künstler Odo Rumpf. Spiralkanäle, spiralförmige Grabungen, die in gemeinsamer Arbeit der Erdoberfläche abgetrotzt werden und anschliessend unter anderem als Ausgangspunkt für verschiedene künstlerische Aktivitäten und Anlässe dienen, wurden unter anderem bereits in Serbien, Kroatien und Ruggell (Küefer-Martis-Huus) gestaltet.

Teilnehmer gesucht

Wer Interesse hat, mit der Zusendung eines Beitrags zum vorgegebenen Thema «Vom Mauerfall zum Drahtgrenzenbau» im Projekt mitzuwirken, ist herzlich eingeladen, die Projektseite www.spiral-channels.net zu besuchen und sich dort zu informieren. Beiträge werden bis 31. März 2016 angenommen, die ersten sind schon einge troffen – aus Kroatien und Deutschland. Auch dabei ist ein vom Kölner Autoren und Word-Performer Stan Lafleur der in diesem Projekt mit der Zusendung seiner Beiträge immer wieder mitwirkt und anlässlich der vierten Folge des Spiralkanals (Küefer Martis Huus, Ruggell 2008) eine Rede hielt – in Liechtenstein ist er kein Unbekannter mehr, unter anderem las er im Liechtensteinischen Landesmuseum. Vlado Franjevis jedenfalls ist bereits voller Vorfreude und blickt mit viel Zuversicht den kommenden Wochen und Monaten entgegen: «Es freut mich ausserordentlich, dass zahlreiche Menschen aus aller Welt und auch internationale Medien unser Projekt begleiten und unterstützen.»


Weitere Informationen sind auf www.vlado.li, www.spiral-channels.net
und www.odonien.de zu finden.

(sg)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|heute 16:03
Das Kul­tur­er­be­jahr hat viel bewegt
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.