Volksblatt Werbung
Das Überwachungsgesetz BÜPF ist auf der Zielgeraden. National- und Ständerat haben sich darauf geeinigt, dass Telefonranddaten nicht länger aufbewahrt werden. (Symbolbild)
Politik
Schweiz|03.03.2016

Vorratsdatenspeicherung wird in der Schweiz nicht verlängert

BERN - Telefonranddaten werden in der Schweiz weiterhin sechs Monate lang aufbewahrt. Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat dafür ausgesprochen, bei der geltenden Frist zu bleiben. Damit ist das Überwachungsgesetz BÜPF auf der Zielgeraden.

Das Überwachungsgesetz BÜPF ist auf der Zielgeraden. National- und Ständerat haben sich darauf geeinigt, dass Telefonranddaten nicht länger aufbewahrt werden. (Symbolbild)

BERN - Telefonranddaten werden in der Schweiz weiterhin sechs Monate lang aufbewahrt. Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat dafür ausgesprochen, bei der geltenden Frist zu bleiben. Damit ist das Überwachungsgesetz BÜPF auf der Zielgeraden.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 39 Minuten
Ständeratskommission genehmigt Armeeeinsatz in Asylzentren

BERN - Geht es nach der zuständigen Ständeratskommission, können Angehörige der Armee bis Ende März weiterhin im Asylbereich aushelfen. Die Kommission beantragt der kleinen Kammer, den subsidiären Armeeeinsatz zu Gunsten des Staatssekretariats für Migration (SEM) zu bewilligen.

Volksblatt Werbung