Justizministerin Simonetta Sommaruga ruft den Nationalrat bei der Beratung des BÜPF dazu auf, nicht nur an die Täter zu denken, sondern auch an die Opfer.
Politik
Schweiz|17.06.2015

Nationalrat sagt Ja zu Staatstrojanern und Datenspeicherung

BERN - Die Strafverfolgungsbehörden sollen zur Überwachung Verdächtiger Trojaner in Computer einschleusen dürfen. Und sie sollen länger auf Telefonranddaten zugreifen können. Der Nationalrat hat am Mittwoch als Zweitrat dazu Ja gesagt.

Justizministerin Simonetta Sommaruga ruft den Nationalrat bei der Beratung des BÜPF dazu auf, nicht nur an die Täter zu denken, sondern auch an die Opfer.

BERN - Die Strafverfolgungsbehörden sollen zur Überwachung Verdächtiger Trojaner in Computer einschleusen dürfen. Und sie sollen länger auf Telefonranddaten zugreifen können. Der Nationalrat hat am Mittwoch als Zweitrat dazu Ja gesagt.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 1 Stunde
Personen mit Migrationshintergrund wohnen teurer und schlechter

NEUENBURG - Die Schweizer Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist im Schnitt finanziell schlechter gestellt als diejenige ohne. Ausserdem sind ihre Wohnungen beengter, lärmiger, weniger bequem und trotzdem zehn Prozent teurer als die von Personen ohne Migrationshintergrund.

Volksblatt Werbung