Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Ludovic Magnin war zufrieden mit dem letzten Europacup-Auftritt seiner Mannschaft in dieser Saison
Sport
International|22.02.2019

"Wir verlassen die Europa League erhobenen Hauptes"

FUSSBALL - Der FC Zürich können die Europa League erhobenen Hauptes verlassen, meint Ludovic Magnin nach dem Out im Sechzehntelfinal.

Ludovic Magnin war zufrieden mit dem letzten Europacup-Auftritt seiner Mannschaft in dieser Saison

FUSSBALL - Der FC Zürich können die Europa League erhobenen Hauptes verlassen, meint Ludovic Magnin nach dem Out im Sechzehntelfinal.

Mit dem 0:2 in Neapel konnte Magnin viel besser Leben als mit dem 1:3 vor einer Woche im Letzigrund. "Ich bin zufrieden mit dem, was ich heute von meiner Mannschaft gesehen habe", erklärte der Trainer. "Wir haben ein anderes Gesicht gezeigt als beim Heimspiel." Es war das erklärte Ziel des FCZ sich besser zu präsentieren als am letzten Donnerstag. Für Adrian Winter ist das gelungen: "Wir waren viel mutiger!"

Mehr, als eine gute Figur zu machen, war für den FC Zürich gegen Napoli nicht möglich. Dafür waren die Italiener zu stark besetzt. "Wir sind sehr gut gestartet und konnten Napoli 25 Minuten lang in die eigene Platzhälfte drängen", analysierte Magnin. "Dann haben die Italiener begonnen, genauer zu spielen und uns gezwungen zu verteidigen. Was wir gut gemacht haben - bis zum Gegentor kurz vor der Pause."

Der Unterschied zwischen den beiden Teams sei im Rückspiel weniger gross gewesen als noch vor einer Woche, freute sich der Coach, der nur die verpasste Chance von Salim Khelifi zu Beginn der zweiten Halbzeit bedauerte. Das 1:1 hätte dem Match eine neue Wendung geben können.

"Wir wären gerne eine Runde weitergekommen", sagte Winter mit einem Lächeln. Aber auch so sei die Europacup-Kampagne des FCZ ein Erfolg, wie auch Magnin unterstrich: "Die Schweiz hat gesehen, dass wir den Europacup ernst nehmen."

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|vor 21 Minuten
Zahavi schlägt Österreich im Alleingang
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung