Die SP-Delegierten beschlossen mit hauchdünnem Mehr, das Referendum gegen das Gesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) zu unterstützen. Mit dem neuen Gesetz könnten die Strafverfolgungsbehörden Trojaner in Computer einschleusen. (Symbolbild)
Politik
Schweiz|16.04.2016

SP unterstützt Referendum gegen BÜPF mit knappstem Mehr

BERN - Die SP unterstützt das Referendum gegen das revidierte Gesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF). Die Delegierten beschlossen dies am Samstag in La Chaux-de-Fonds NE mit knappstem Mehr, nämlich mit 76 gegen 75 Stimmen.

Die SP-Delegierten beschlossen mit hauchdünnem Mehr, das Referendum gegen das Gesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) zu unterstützen. Mit dem neuen Gesetz könnten die Strafverfolgungsbehörden Trojaner in Computer einschleusen. (Symbolbild)

BERN - Die SP unterstützt das Referendum gegen das revidierte Gesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF). Die Delegierten beschlossen dies am Samstag in La Chaux-de-Fonds NE mit knappstem Mehr, nämlich mit 76 gegen 75 Stimmen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 58 Minuten
Personen mit Migrationshintergrund wohnen teurer und schlechter

NEUENBURG - Die Schweizer Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist im Schnitt finanziell schlechter gestellt als diejenige ohne. Ausserdem sind ihre Wohnungen beengter, lärmiger, weniger bequem und trotzdem zehn Prozent teurer als die von Personen ohne Migrationshintergrund.

Volksblatt Werbung