Politik
International|16.11.2006

Seltene Bambusblüte führt zu Rattenplage in Indien

NEU DELHI - Die Bewohner des indischen Bundesstaates Mizoram haben mehrere hunderttausend Ratten getötet, die von der seltenen Blüte eines wild wachsenden Bambus angelockt wurden. Die Ratten vermehren sich durch das Fressen der eiweissreichen Bambusfrucht rasant und vernichten die Ernte der Bauern. Die letzte Blütephase des Bambus hatte vor 48 Jahren zu einer Hungersnot geführt.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|heute 04:30
Ukraine-Krise: Johnson will in Region reisen und mit Putin sprechen

LONDON/WASHINGTON/KIEW - Der britische Premierminister Boris Johnson will angesichts der angespannten Lage zwischen Russland und der Ukraine Regierungskreisen zufolge in den kommenden Tagen in die Region reisen. Johnson soll dabei von Aussenministerin Liz Truss begleitet werden, hiess es am Freitagabend. Ein genaues Reiseziel wurde nicht genannt. Zudem wolle er mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefonieren. Die US-Regierung warnte derweil mit drastischen Worten vor den Folgen einer möglichen russischen Invasion. Man glaube aber nicht, dass Präsident Putin den endgültigen Beschluss gefasst habe, die nahe der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Kräfte einzusetzen, sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Freitag im Pentagon.

Volksblatt Werbung