Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Der Cargo-Bereich des Bahnhofs Bellinzona (Archiv)
Politik
Schweiz|11.09.2014

Bahnhof Bellinzona wird zur Grossbaustelle

BELLINZONA - Vertreter der SBB, des Kantons Tessin und der Gemeinde Bellinzona haben am Donnerstag den Grundstein für einen umfassenden Bahnhofsumbau in Bellinzona gelegt. Bellinzona soll damit zum Verkehrsknotenpunkt für den Alptransit werden.

Der Cargo-Bereich des Bahnhofs Bellinzona (Archiv)

BELLINZONA - Vertreter der SBB, des Kantons Tessin und der Gemeinde Bellinzona haben am Donnerstag den Grundstein für einen umfassenden Bahnhofsumbau in Bellinzona gelegt. Bellinzona soll damit zum Verkehrsknotenpunkt für den Alptransit werden.

Bis Dezember 2016, also pünktlich zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels, sollen die Bauarbeiten in Bellinzona abgeschlossen sein. Mit rund 450 Millionen Franken übernehmen die SBB das Gros der Kosten. Die restlichen 50 Millionen Franken schiessen Bund, Kanton und Gemeinde zu.

Neues Gleis und neue Haltestelle

Die Herausforderung wird darin bestehen, zwei Gebäudeteile zu integrieren, die unterschiedlich alt sind, wie der Generalverantwortliche für den Umbau, Eduard Zuro, vor den Medien erklärte. An der Grundstruktur des Areals ändere sich dabei jedoch nur wenig.

Eine einschneidende Veränderung wird jedoch die Verlegung eines neuen Gleises zwischen Bellinzona und Giubiasco TI sein. Da mit dem vollständigen Ausbau der NEAT auch der Zugverkehr signifikant zunehmen werde, müsse der Regionalverkehr vom Verkehr der Hochgeschwindigkeitszüge stärker getrennt werden, erklärte SBB-Regionalkoordinator Flavio Crivelli.

Geplant sei in diesem Zusammenhang auch, eine neue Haltestelle an der "Piazza Indipendenza" zu eröffnen, so dass die Innenstadt von Bellinzona besser an den Bahnverkehr angebunden ist.

Der Gemeindepräsident von Bellinzona, Mario Branda (SP), rechtfertigt die hohen Investitionen für die kommenden Jahre auch mit der repräsentativen Funktion des neuen Bahnhofs: "Wir sind als erster Halt nach dem Gotthard-Basistunnel das Tor zum Süden."

Lugano ist einen Schritt voraus

Einen Anschub für Wirtschaft und Tourismus verspricht sich auch Lugano von der neuen Alpentransversale. Der Startschuss für die Bahnhofsanierung fiel dort bereits im Jahr 2012.

Während der historische Teil des Bahnhofs im August eingeweiht wurde, wird die Fertigstellung der Haupthalle noch bis 2016 dauern. Geplant ist in diesem Zusammenhang, einen neuen Campus für die Tessiner Hochschulen USI und SUPSI auf dem Bahnhofareal zu errichten.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 25 Minuten
Grenzüberschreitende Bahn soll Genferseeregion Dynamik verleihen
Volksblatt Werbung