Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Rainer Gopp, Vorsteher Günter Mahl, Marie Glaser und Manfred Batliner (von links). (Foto: Paul Trummer)
Politik
Liechtenstein|08.05.2018 (Aktualisiert am 08.05.18 10:19)

Bürgergespräch: Barrierefreies, soziales Wohnen in Triesen

TRIESEN - Die Gemeinde Triesen präsentierte am gestrigen Bürgergespräch eine Machbarkeitsstudie für generationenübergreifendes Wohnen. Der Gemeinderat habe bereits Parzellen ausgeschieden, die für die Realisierung einer solchen Wohnanlage für Triesen geeignet wären, sofern entsprechender Bedarf bestehe, sagte Gemeindevorsteher Günther Mahl.

Rainer Gopp, Vorsteher Günter Mahl, Marie Glaser und Manfred Batliner (von links). (Foto: Paul Trummer)

TRIESEN - Die Gemeinde Triesen präsentierte am gestrigen Bürgergespräch eine Machbarkeitsstudie für generationenübergreifendes Wohnen. Der Gemeinderat habe bereits Parzellen ausgeschieden, die für die Realisierung einer solchen Wohnanlage für Triesen geeignet wären, sofern entsprechender Bedarf bestehe, sagte Gemeindevorsteher Günther Mahl.

Rainer Gopp und Manfred Batliner (SANO AG) erläuterten im Gemeindesaal die Planstudien, die aufzeigten, wie an zentraler Lage in Triesen Bauten realisiert werden könnten, die barrierefreies, soziales und sicheres Wohnen ermöglichen. Die Pläne wurden im Sinne eines Vorprojektes zusammen mit dem ETH Wohnforum Zürich entwickelt. Es handle sich nicht um eine fertige Planung, wurde betont, es sollten vielmehr Realisierungsmöglichkeiten und auch die Machbarkeit aufgezeigt werden. "Altersgerecht" sei kein geschützter Begriff, hiess es. Erst seit kurzem gebe es mit dem Lea-Label einen definierten Standard, der es ermögliche, die Alters- oder Behindertentauglichkeit eines Wohnraumes neutral beurteilen und gar zertifizieren zu lassen.   

Hilfe und bauliche Massnahmen

In ihrem Impulsreferat zeigte Marie Glaser, Leiterin des ETH Wohnforums, auf, dass insbesondere im Alter dem Wohnen, dem Daheim, eine besondere Bedeutung zugemessen wird. Kommt dazu, dass mit dem Älterwerden das Wohnen früher oder später beschwerlicher wird. Bei körperlichen Beeinträchtigungen können sich ältere Personen eher Hilfestellungen organisieren bzw. "kaufen". Man kann auch durch bauliche Massnahmen das Wohnen vereinfachen, indem Barrieren beseitigt werden. Hingegen wird es schwieriger, wenn die geistige Fitness abnimmt. Wenn die Kombination von mehreren Faktoren eintritt, ist die Sicherheit der Wohnsituation nicht mehr gewährleistet.

Im Alter verkleinert sich der Aktionsradius. So sollte eine barrierefreie Wohnung möglichst zentral gelegen sein, mit Einkaufsmöglichkeiten, mit Zugang zu Dienstleistungen als Hilfe zur Selbsthilfe. Die Referentin zeigte Beispiele von Wohnformen, die in ländlichen Regionen der Schweiz und Vorarlbergs realisiert worden sind, die den Bedürfnissen und Erfordernissen älterer Menschen gerecht werden. Alle diese Wohnprojekte haben unterschiedliche Trägerschaften, sie bieten jedoch einerseits die Möglichkeit, in eigenen vier Wänden zu leben und je nach Bedarf Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Freiwillige Gemeinschaftsanlässe werden zumeist von professionellen Betreuerinnen organisiert, das Risiko der Vereinsamung ist praktisch ausgeschlossen. Wichtig sei es, frühzeitig sich Gedanken zu machen, wie man im Alter wohnen möchte, sich mit Angehörigen abzusprechen, empfahl die Referentin. Die unterstützte Wohnautonomie, wo sukzessive zusätzliche Unterstützung bezogen werden kann, ermögliche einen fliessenden Übergang ins hohe Alter.

 

Auch in Liechtenstein kommt die Babyboomer-Generation in wenigen Jahren ins Rentenalter. Bis ins Jahr 2030 werde sich die Bevölkerungsgruppe der über 65-Jährigen verdoppeln, führte Manfred Batliner aus. Es werde sich auch der Bürgerservice in den Gemeinden verändern und die Anzahl der Pflegekräfte werde sich erhöhen. Die beiden gemeinnützigen MAIORES STIFTUNG und CARITATIS STIFTUNG, Vaduz, unterstützen das Projekt massgeblich und fördern auf diese Weise die Etablierung altersgerechter Wohnformen in den Gemeinden.

(hs)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|gestern 15:25 (Aktualisiert gestern 15:27)
Aussenpolitische Kommission des Landtags zu Gast in Berlin
Volksblatt Werbung