Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Spanische Polizei bei der Spurensicherung nach dem Unfall
Vermischtes
International|09.05.2014

Bahnchefs nach Zugtragödie von Galicien zu Beschuldigten erklärt

SANTIAGO DE COMPOSTELA - Fast zehn Monate nach dem Zugunglück in Spanien mit 79 Toten hat der Ermittlungsrichter elf amtierende sowie frühere Funktionäre der Bahngesellschaft Adif zu Beschuldigten erklärt. Fehler der Sicherheitssysteme auf der Bahnstrecke hätten zum Unfall geführt.

Spanische Polizei bei der Spurensicherung nach dem Unfall

SANTIAGO DE COMPOSTELA - Fast zehn Monate nach dem Zugunglück in Spanien mit 79 Toten hat der Ermittlungsrichter elf amtierende sowie frühere Funktionäre der Bahngesellschaft Adif zu Beschuldigten erklärt. Fehler der Sicherheitssysteme auf der Bahnstrecke hätten zum Unfall geführt.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|gestern 14:48
Rekord-Drogenfund im Niger: 17 Tonnen Cannabis beschlagnahmt

NIAMEY - Insgesamt 17 Tonnen Cannabis im Schwarzmarktwert von mehr als 30 Millionen Euro haben Fahnder im westafrikanischen Land Niger beschlagnahmt. Vorausgegangen waren mehrmonatige Ermittlungen der nigrischen Behörden, erklärte Generalstaatsanwalt Sayabou Maman am späten Freitagabend. Das in einem Vorort der Hauptstadt Niamey konfiszierte Rauschgift stammt nach Behördenangaben aus dem Libanon und wurde über den Hafen Lomé in Togo geschmuggelt.Es sollte im Niger aufbereitet und dann an weitere Bestimmungsorte gehen. Im Sahelstaat Niger sind diverse Banden aktiv, die sich auf den Schmuggel von Drogen, aber auch auf das Schleusen von Migranten spezialisiert haben.

Volksblatt Werbung